| 00.00 Uhr

Wegberg
Freie Wähler: Stadt soll auf Beigeordneten verzichten

Wegberg. Die Fraktion Freie Wähler hat den Antrag gestellt, dass die Hauptsatzung der Stadt Wegberg geändert und nach Ablauf der Amtszeit des Technischen Beigeordneten Rudolf Fabry auf diese Stelle ab 1. Juli 2017 verzichtet wird. Dadurch könnten mehr als 100.000 Euro pro Jahr an Personalkosten eingespart werden, also bis zum Ende des Haushaltssicherungskonzeptes im Jahr 2024 mehr als 750.000 Euro, begründen die Freien Wähler ihren Antrag.

"Die Fraktion Freie Wähler betont ausdrücklich, dass dieser Antrag nichts mit der Person noch mit der Amtsführung von Herrn Fabry zu tun hat, sondern alleine wegen der äußerst angespannten Finanzlage der Stadt Wegberg gestellt wurde", teilen die Freien Wähler mit. Das bisherige Aufgabenfeld des Technischen Beigeordneten soll Bürgermeister Michael Stock im Rahmen des neuen Personalkonzeptes aufteilen.

Der Antrag soll als Finanzierungsvorschlag für den Verzicht auf die Einführung der Parkgebühren und die entgangenen kalkulierten Einnahmen für die Stadt Wegberg gelten. Die Fraktion Freie Wähler teilt in ihrer Presseerklärung außerdem mit, dass sie für kostenfreies Parken in Wegberg ist und Parkgebühren als kontraproduktiv ansieht, "da diese nur dazu führen, dass das Geschäftesterben in der Innenstadt beschleunigt wird".

(hec)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Freie Wähler: Stadt soll auf Beigeordneten verzichten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.