| 00.00 Uhr

Wegberg
Gewaltige Spende für soziale Projekte

Wegberg: Gewaltige Spende für soziale Projekte
Die Wegberger Gymnasiasten überreichten die Spenden für acht soziale Projekte in Form von symbolischen Schecks. Für den Förderverein der eigenen Schule spendeten die Schüler 2648,94 Euro. FOTO: Uwe Heldens
Wegberg. Stolze 27.700 Euro sammelten Wegberger Gymnasiasten bei der Sponsorwanderung. Die Schüler erhalten dafür viel Lob. Von Nicole Peters

Acht soziale Projekte bedachten die Schülerinnen und Schüler des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums als Empfänger der von ihnen gesammelten Spenden. Zunächst hatten sie Sponsoren unter Eltern, Großeltern, Nachbarn und Freunden angeworben, bevor sie sich im Juni mit den Lehrern einen Vormittag lang zu Fuß für den guten Zweck auf den Weg machten. Der große Einsatz bei der alle drei Jahre stattfindenden Wanderung hat sich gelohnt und eine Spendensumme von 27.693,42 Euro eingebracht. "Ein gewaltiges Ergebnis", wie Lehrerin Dr. Andrea Schwaiger sagte.

In Form symbolischer Schecks überreichten die Kinder und Jugendlichen die einzelnen Geldbeträge. Die Projekt-Vertreter nutzten die Gelegenheit, diese näher vorzustellen und sich zugleich anerkennend für die Leistung zu bedanken. Die ersten vier Empfänger erhielten traditionell jeweils zehn Prozent der Summe und damit 692 Euro.

Für die "Maximilian-Kolbe-Siedlung Osorno" trat Heinrich Heinen vor die Schülerschar, die aus den drei erfolgreichsten Klassen, den aktivsten Schülern und Gästen im PZ bestand. Er stellte Siedlung und Grundschule, die im kommenden Jahr fertiggestellt sein wird, vor. Hans-Peter Bünz beschrieb die Arbeit des "Maximilian-Kolbe-Werkes", das sich seit mehr als 40 Jahren für ehemalige Häftlinge aus Konzentrationslagern in Polen einsetzt.

Agi Palm sprach für die "Lebenshilfe Heinsberg" und deren Wildenrather Wohngruppe - dort wird mit der Spende eine Sitzgruppe angeschafft. Zudem wird die "Freizeit behinderter Jugendlicher MG" ein Tandem für gemeinsame Ausflüge kaufen. Für weitere vier Projekte hatten die Schüler individuell abgestimmt. So kamen für die "Kalipay-Negrense-Foundation", für die der ehemalige Schüler Christoph Cleophas tätig ist, 8897,09 Euro zusammen. Stellvertretend erläuterte Vater Rolf die schlimme Situation der Kinder auf den Philippinen. Astrid und Ilka Schreier nahmen für das Schulprojekt "Haus der Träume" in Bogor, Java, Indonesien, 2475,66 Euro entgegen. Für den Förderverein der eigenen Schule spendeten die Schüler 2648,94 Euro - der Verein tätigt unterstützende Ausgaben im laufenden Schulbetrieb.

Und schließlich konnte sich der ehemalige Mitschüler Steffen Vogel als Fürsprecher für den "Kindergarten Kapstadt" über 10.902,39 Euro freuen. In Hygiene, Spiele und Kochaktionen wird dort das Geld fließen. Aus seinen Aufenthalten in Südafrika heraus habe sich im vergangenen Jahr die AG "ALL4ALL - Südafrika" in Zusammenarbeit mit Guido Knippenberg an der Schule gegründet, sagte der 19-Jährige. Beide stellten zusammen mit der darin engagierten Schülergruppe deren Tätigkeiten wie Verkauf von Essen und Produkten sowie privaten Sammelaktionen vor. Das stete Engagement von Lehrerin Eva Zachmann für den Förderverein "Abbé George" kam zum Abschluss der Feierstunde zur Sprache.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Gewaltige Spende für soziale Projekte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.