| 00.00 Uhr

Wegberg
Herbstkonzert lässt keine Wünsche offen

Wegberg: Herbstkonzert lässt keine Wünsche offen
Der Nachwuchs des Musikvereins Klinkum durft im Wegberger Forum das Herbstkonzert beginnen. Auch hiervon ist Kai Stoffels der Dirigent, dem für seine Nachwuchsarbeit gedankt wurde. FOTO: Jürgen Laaser
Wegberg. Der Musikverein Klinkum stellte bei seinem Jahreskonzert eine Mischung aus unterschiedlichen Musikgenres vor. Unter der Leitung von Dirigent Kai Stoffels lieferte das Orchester eine gelungene Vorstellung ab. Von Kathrin Boehme

Das Leben ist manchmal eben doch ein Wunschkonzert - zumindest beim Musikverein Klinkum: Bei den Überlegungen zum Programm des Jahreskonzerts wurden so viele verschiedene Wünsche genannt, dass sich diese nicht alle unter einem Motto zusammenfügen ließen. Und so stand die Veranstaltung im Forum Wegberg am Samstagabend einfach unter dem Titel "Ein Wunschkonzert ...".

"Wir sind stolz darauf, dass wir so viele Jugendliche in unserem Verein haben", sagte Vorsitzender Tobias Wehnert, "aber da das Alter unserer Mitglieder zwischen sechs und 70 Jahren liegt, war es schwer, den Musikgeschmack von allen zu treffen." Daher spielte das Orchester neben traditionellen Märschen und Klassikern auch Songs aus den aktuellen Charts und Film-Melodien. Die mehr als 300 Zuhörer waren begeistert.

Die bunte Mischung, die diesen Abend prägte, zeigte sich schon beim kleinen, aber erfolgreichen Auftritt des Jugendorchesters zum Anfang des Programms: Mit der "Carmen-Suite" begannen die jungen Musiker klassisch, darauf folgten aber Stücke aus dem Musical "Tarzan" sowie der Song "Rude" aus den Charts. Das "kleine Orchester" wurde mit viel Applaus für seinen Auftritt belohnt und kam um eine Zugabe nicht herum.

Beim Auftritt des fast 50-köpfigen "Großen Orchesters", das den zweiten Teil des Programms gestaltete, wurde dann deutlich, warum das Motto des Abends "Ein Wunschkonzert ..." lautete: Moderatorin Vilija Broszat, die humorvoll durch den Abend führte, erklärte bei fast allen aufgeführten Stücken, wer sich dieses Lied gewünscht hatte und warum. Nach dem "Graf Zeppelin Marsch" gaben die Musiker "Ross Roy" von Jacob de Haan zum Besten. Als Möglichkeit des "Eintauchens in die Farben und die weite Wüste" wurde "Lawrence of Arabia" angekündigt - mit Trommeln und Xylophon interpretierte der Musikverein die arabische Welt mit Bravour. Danach unterbrach Vorsitzender Tobias Wehnert kurz das Programm, um einige Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit zu ehren. Eine besondere Ehrung erfolgte darüber hinaus für den Dirigenten Kai Stoffels, der mit seiner Nachwuchsförderung den Verein zu dem gemacht habe, was er heute ist.

Nach der Pause konnte das Publikum sich selbst einbringen: Das Orchester spielte ein Medley aus verschiedenen berühmten Fernsehserien, die die Zuschauer im Anschluss erfolgreich errieten. Weiter ging es mit "It's a beautiful day" und dem Thema aus den "Miss Marple"-Filmen. Kurz vor Schluss des Konzerts wurde dann noch auf einen Wunsch des Publikums eingegangen, das beim letzten Herbstkonzert ein Lied angeben konnte, das dieses Jahr noch einmal gespielt werden sollte: Freddie Mercurys "God save the Queen" wurde mit Applaus belohnt. Die Vorstellung des Vereins endete mit einem Marsch, so wie er begonnen hatte.

Der Erfolg der Musiker wurde mit Ovationen und Rufen nach zwei Zugaben, die gerne gespielt wurden, deutlich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Herbstkonzert lässt keine Wünsche offen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.