| 00.00 Uhr

Wegberg
Kinder werden zu kleinen Künstlern

Wegberg: Kinder werden zu kleinen Künstlern
Andrea Fischer hatte in den Ferien Kinder und Mütter in ihr Atelier eingeladen, um Kreatives für den Garten herzustellen. Dabei sollten alle ihrer Fantasie freien Lauf lassen. FOTO: Uwe Heldens
Wegberg. Katze, wasserspuckender Wal, Windlichthäuschen in Pilzform oder dekorative Stelen: Die Kinder und Jugendlichen konnten beim Modellieren mit Ton im Atelier von Andrea Fischer nach Herzenslust die Motive auswählen. Von Nicole Peters

Die kleinen Teilnehmer lassen die Tonklumpen auch schon mal mit Schwung auf die Tischplatte sausen, um ihnen die gewünschte Form zu geben. Ansonsten nutzen sie unterschiedliche Spachtel, Metallringe zum Ausstechen, Messer zum Gestalten dekorativer Ränder und oft ihre Hände, um die geschmeidige, feuchte Masse zu bearbeiten. Zufriedenheit beim Gelingen einzelner Elemente herrscht ebenso vor wie die Vorfreude auf das fertige Produkt. Leiterin Andrea Fischer hat das Oberthema "Dekoratives für den Garten" in diesem Sommerkursus für Kinder und Jugendliche vorgegeben.

Eigene Ideen der Keramikkünstlerin stets willkommen. Zwei Mütter haben sich angeschlossen und widmen sich mit Eifer und Konzentration ihren Werken. Es ist der vierte von insgesamt fünf Kurstagen - in etwa zwei Wochen treffen sich alle wieder, um die von Fischer in der Zwischenzeit im Keramikofen gebrannten Stücke zu glasieren. Mit dem Pinsel werden sie die Farben, die nach dem Brennvorgang eine glatte, wasserabweisende Schicht bilden, auftragen. Konzentrierter Farbauftrag in den Reliefs sorgt dabei für eine schöne Hell-dunkel-Wirkung.

Die elfjährige Paula glättet mit einer Rolle etwa fingerdicke Scheiben. Mit einem Messer schneidet sie Zacken in den Rand und verziert ihre Blumenstecker, die je auf einem Stab zu stehen kommen, individuell. Zuvor hatte sie bereits eine Katze und eine Schildkröte sowie einen Teller in Katzenform fertiggestellt. Leonie, zehn Jahre alt, ist mit Feuereifer dabei, ihren wasserspeienden Wal zu vollenden. Den ovalen massigen Körper hat sie bereits mit den Händen geformt - er ist von innen hohl. Jetzt heißt es für sie, die Schwanzflosse aus dem Ton herauszuschneiden und stabil zu befestigen. Hilfe kommt von Andrea Fischer. "Du musst erst einmal eine dicke Wurst formen, die die Flosse tragen soll", empfahl sie, "dann kannst du den Körper aufrauen, die längliche Form schräg abschneiden und mit Schlicker mit dem Korpus verbinden." Dies ist eine trockene Masse Ton, die sie mit Wasser angerührt hat. Die Stelle kann somit gleichmäßig und ohne Lufteinschluss verbunden werden, und es trocknet ohne Spannungsrisse.

"Ich freue mich, wenn der Wal fertig ist und das Wasser darin sprudelt", erzählt das Mädchen. Sie möchte mit ihrer Familie für die Keramik eine Ecke im Garten herrichten und beispielsweise einen Wasserschlauch als Quelle einsetzen. Die Resonanz innerhalb des Kurses auf das Arbeiten mit dem Naturmaterial, das nicht klebt und bei durchdachtem Konzept ein relativ müheloses Umsetzen der Motive zulässt, ist sehr positiv.

Ein Windlicht in Pilzform erstellt Mutter Iris Knoben, Marlene Rütten baut in Vertretung ihrer Tochter eine Stele zusammen, Alina (10) formt ein hohes Herz, und Jana (8) widmet sich mit Akribie einem Boot in Peperonieform, für das sie als Gut eine kleine Pizza in Einzelteilen formt. Neben ihr hat sich Lars für das Erstellen einer Freihandkanne entschieden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Kinder werden zu kleinen Künstlern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.