| 00.00 Uhr

Wegberg
Mode im Wandel der Zeit

Wegberg: Mode im Wandel der Zeit
Auch Schülerinnen und Absolventinnen der Modeschule Mönchengladbach (Maria-Lenssen-Berufskolleg) präsentierten dem Publikum gestreifte Hosen, Oberteile und Kleider in ausgefallenen Jerseystoffen. FOTO: Jürgen Laaser
Wegberg. Zum Auftakt der Museumssaison waren im Volkstrachtenmuseum in Wegberg-Beeck in einer spannenden Modenschau aktuelle Modeentwürfe, moderne Alltagskleidung sowie traditionelle Festtagstrachten zu sehen. Von Nicole Peters

Einige Mitglieder des Heimatvereins Beeck hatten sich dem festlichen Anlass entsprechend gekleidet: Zur Auftakt-Veranstaltung der Museumssaison begrüßten sie die Gäste in Sonn- und Festtagstrachten aus dem Depot des "Museums für Europäische Volkstrachten".

Das Haus war diesmal Ort für eine ganz besondere Vorführung: Unter dem Titel "Mode neu beTRACHTet" hatte der Verein gemeinsam mit der Modeschule Mönchengladbach und den Wegberger Modegeschäften "Trends and Lifestyle" und "by Silvia" eine spannende Modenschau vorbereitet. Neben den traditionellen Sonn- und Festtagstrachten waren selbst entworfene Kollektionen sowie moderne Alltagskleidung zu sehen.

Als "Tag unseres Trachtenmuseums" kündigte Vereinsvorsitzender Georg Wimmers die Veranstaltung an - die Mitglieder wollten mit ihr einmal eins ihrer beiden Beecker Museen nach vorne schieben. Mode heutiger und früherer Zeit werde zu sehen sein. Unter den zahlreichen Gästen begrüßte er Ehrenbürgermeisterin Hedwig Klein, Ratsmitglied Ralf Wolters sowie Vertreter des Dorfausschusses und der heimischen Vereine. Im Laufe des Tages wurden eine weitere Modenschau und Führungen angeboten. 75 von insgesamt 150 im Museum befindlichen Trachten sind dauerhaft ausgestellt.

Eine Auswahl kreativer Mode zu verschiedenen Themen steuerten an diesem Tag rund 20 Studierende der Modeschule Mönchengladbach am Maria-Lenssen-Berufskolleg bei. Sie hatten die Kleidung entworfen, teils die Schnitte erarbeitet und die Kleidung gefertigt. Die vorführenden Models präsentierten dem staunenden Publikum beim Catwalk durch die Ausstellungsräume gestreifte Hosen, Oberteile und Kleider in ausgefallenen Jerseystoffen. In weiteren Kollektionen hatten die Studentinnen Bezug auf die wilden 80er Jahre oder auf griechische Gottheiten genommen. Die schulinterne Auszeichnung "Design Award 2018" ging unter dem Motto "Internationale Trachten modern interpretiert" an das Thema "Skandinavische Sonne", das sich gegenüber "New Tokio" durchsetzte.

Das Team der Modeläden "Trends and Lifestyle" und "by Silvia", in denen es Damenmode in den Kleidergrößen 34 bis 48 gibt, hatte trendige Beispiele seiner aktuellen Modekollektionen mitgebracht. Pinkfarbene Blazer zu weißer Bluse und hell gepunkteter pinkfarbener Hose zeigten die Frauen ebenso wie aktuelle Jeanshosen, die motivisch bestickt oder mit locker hängenden Hosenträgern Hingucker waren. Weite Blusen, Longblazer, Marine-Style und festliche Outfits waren weitere Anregungen für moderne und schicke Alltagsoutfits.

Einige Jahre zurück drehten die Veranstalter das Rad mit der Schau der Sonn- und Festtagstrachten, die die regionale Zugehörigkeit ihrer Träger anzeigen, bei besonderen Anlässen getragen werden und aus dem Alltag weitgehend verschwunden sind. Viele schöne Details machten etwa das Festkleid mit bestickter Schürze aus Minsk, die Tracht mit Pumphose aus Krakau, der warme blaue Anzug mit Filzhut aus Estland oder die luftige Festtagstracht mit weitärmeliger Bluse aus Litauen aus. Zudem gab es ein rotes Brautkleid aus Niederschlesien, ein bayerisches Festkleid und eine Winzertracht zu bewundern.

Gregor Laufenberg moderierte die Modenschau und Ulla Günther stellte die Trachten vor. Für die Modeschule war Christiane Postler, Abteilungsleiterin des Bereichs Bekleidungstechnik, mit Studentinnen anwesend.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Mode im Wandel der Zeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.