| 00.00 Uhr

Mario Bronckhorst
"Radfahren völlig neu erleben"

Mario Bronckhorst: "Radfahren völlig neu erleben"
FOTO: Michael Heckers
Erkelenz. Fahrradfreunde treten immer häufiger mit Elektro-Hilfe in die Pedale. Bei der 1. Wegberger Fahrradmesse am Sonntag, 26. März, 11 bis 18 Uhr, präsentiert Fahrradhändler Mario Bronckhorst die neuen Trends aus der Fahrrad-Branche.

Wegberg Der Wegberger Fahrradhändler Mario Bronckhorst von Van Bronckhorst Bikes organisiert gemeinsam mit Ulrich Lambertz und Ulrich Vits vom Stadtmarketing die 1. Wegberger Fahrradmesse. Dabei sollen sich die Besucher am Sonntag, 26. März, von 11 bis 18 Uhr auf dem Wegberger Rathausplatz ein Bild von den neuesten Trends auf dem Fahrradmarkt machen können. Der E-Bike-Boom ist ungebrochen, erklärt Mario Bronckhorst im Interview.

Heute schon in die Pedale getreten?

Bronckhorst Ja, tatsächlich. Aber mit Elektro-Unterstützung.

Sie fahren ein Pedelec? Sie sind doch noch keine 50?

Bronckhorst Der klassische Trugschluss. Glauben Sie mir, Pedelecs sind nicht nur was für ältere Leute.

Aber viele fahren doch Fahrrad, um sich körperlich fit zu halten. Ist eine Elektro-Unterstützung da nicht kontraproduktiv?

Bronckhorst Wer ein E-Bike, oder besser gesagt ein Pedelec kauft, ist damit erfahrungsgemäß viel häufiger auf der Straße als mit einem normalen Fahrrad. Die Elektro-Hilfe sorgt dafür, dass man sich beim Fahren jederzeit wohlfühlt, auch dann, wenn es mal steil bergauf geht oder einem der Wind ordentlich ins Gesicht bläst. Das hat einen sehr positiven Effekt, denn damit steigt die Nutzungshäufigkeit. Man sitzt also im Endeffekt viel häufiger auf dem Rad als vorher. Das ist gut für die Gesundheit und hat nichts mit dem Alter zu tun.

Radfahren ohne sich anstrengen zu müssen - das hört sich gut an.

Bronckhorst Na ja, um auf ein bisschen Tempo zu kommen, muss man auch auf einem Pedelec in die Pedale treten. Das Gute ist aber: Der Fahrer kann selbst bestimmen, wie stark die Elektro-Unterstützung sein soll. Die körperliche Beanspruchung während der Fahrt kann so jederzeit im angenehmen Bereich gehalten werden. Mit dieser Fähigkeit vermittelt ein Pedelec ein komplett neues Erlebnis vom Radfahren. Wer das selbst mal erfahren möchte, den lade ich zu einem Besuch der Wegberger Fahrradmesse am 26. März ein. Dort können auch Pedelecs getestet werden. Meine Erfahrung ist: Wer einmal auf einem qualitativ guten Pedelec gesessen hat, will gar nicht mehr absteigen.

Heutzutage werden fast alle Modelle auch im Internet angeboten. Manche Hersteller setzen sogar ausschließlich auf Online-Vermarktung. Wie können sich die Fachhändler vor Ort da positionieren?

Bronckhorst Ich will das Internet keinesfalls verteufeln, denn es bildet die ganze Modellvielfalt ab und ist eine hervorragende Informationsquelle. Trotzdem ist es sinnvoll, sein Fahrrad beim Fachhändler zu kaufen. Vor allem, wenn es sich um ein E-Bike oder Pedelec handelt. Diese Räder haben einen höheren Wartungsaufwand als normale Fahrräder. Der Fachhändler vor Ort kann mit seiner Beratung und seinem Service sicherstellen, dass man vom ersten bis zum letzten Meter Spaß an seinem Fahrrad hat. Garantiesachen regeln, Einstellungen vornehmen, Softwareupdates vornehmen und Verschleißteile erneuern - das sind Dinge, um die sich ein Fachhändler kümmern sollte.

Was sind die Kriterien, auf die man beim Kauf eines Pedelecs oder E-Bikes besonders achten sollte?

Bronckhorst Die Ergonomie ist wichtig, die Sitzposition muss einfach passen. Das Thema wird vor dem Hintergrund der Preisdiskussion und der Akkureichweite häufig zu sehr vernachlässigt. Auch auf den Komfort der Ausstattung sollte man großen Wert legen. Es kommt letztendlich auf ein gutes Gesamtpaket an. Pedelecs brauchen regelmäßige Wartung und erfordern größeres technisches Verständnis und Sorgsamkeit. Darum ist mir die persönliche Beratung so wichtig. Wenn Fragen zur neuen Technik auftauchen, stehe ich meinen Kunden jederzeit gerne zur Verfügung.

Was erwartet die Besucher bei der Premiere des Wegberger Fahrradmarktes?

Bronckhorst Van Bronckhorst Bikes stellt bei der 1. Wegberger Fahrradmesse auf dem Rathausplatz etwa 40 neue Modelle der Hersteller Gazelle, Velo de Ville, E-Bike Advanced, darunter viele E-Bikes. Giant ist mit zwei Segmenten vertreten, E-Bike/Pedelec sowie Premium Sports. Es wird einen eigenen Stand mit besonders leichten Rädern geben, die sich außergewöhnlich gut fahren und die Modelle unterschiedlicher Kategorien in einem Produkt vereinen, beispielsweise im Bereich Cross- und Urbanräder. Auch diese neuen Modelle können vor Ort getestet werden. Außerdem halten wir etwa 20 Testräder bereit und einige Räder der Firma Scool für Kinder im Alter zwischen drei und zehn Jahren. Im Mittelpunkt der Messe stehen Information und Beratung, weniger der Verkauf.

Was tut sich zurzeit auf dem Fahrradmarkt?

Bronckhorst Das Spektrum an Modellen und Typen hat sich in den vergangenen fünf Jahren unglaublich erweitert. Das frühere negative Image vom Fortbewegungsmittel für arme Leute hat sich komplett gewandelt. Heute gelten Fahrräder mitunter schon als hochwertiges Lifestyleprodukt. Damit einher geht, dass die Möglichkeiten der Individualisierung heutzutage fast unerschöpflich sind. Das Angebot und die Produktvielfalt sind mittlerweile so riesig, dass man für jeden Typ Radfahrer das perfekte Modell anbieten kann.

MICHAEL HECKERS STELLTE DIE FRAGEN.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mario Bronckhorst: "Radfahren völlig neu erleben"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.