| 00.00 Uhr

Wegberg
Rückenbeschwerden richtig einschätzen

Wegberg. Wie kann man Rückenbeschwerden wirksam lindern? Antworten auf diese Frage und hilfreiche Tipps erhielten Besucher beim "Tag des Rückens". Von Katharina Gilleßen

In Wegberg hatten Physio Plan Physiotherapie, die Praxis für Schmerztherapie und die Praxis für Podotherapie Hermanns, zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Besucher konnten sich kostenlos beraten und Messungen durchführen lassen. "Viele Patienten haben Beschwerden, schätzen sie aber nicht richtig ein", erklärte Baptist Polman von Physio Plan Physiotherapie. Deshalb sei es wichtig, darauf aufmerksam zu machen, welche Therapie- und Trainingsmöglichkeiten es gibt, um Schmerzen zu lindern und dadurch die Gesundheit des Patienten nachhaltig zu verbessern. Bei Physio Plan Physiotherapie hatten die Besucher die Möglichkeit, beispielsweise einen "Back Check" oder eine Nackenmobilitätsanalyse durchführen zulassen.

Die Nackenmobilitätsanalyse ist eine Messung, die Aufschluss über Bewegungseinschränkungen gibt und so wichtige Anhaltspunkte für Patient und Therapeut liefert, auf deren Grundlage eine individuelle Therapie entwickelt werden kann, bei der die Patienten stets von erfahrenen Physiotherapeuten betreut werden. Polman betonte zusätzlich, wie wichtig es sei, bereits frühzeitig durch regelmäßigen Sport die eigene Kraft und Ausdauer zu verbessern und so Schmerzen aller Art vorzubeugen. Nur so könne man "schlechte" Angewohnheiten, wie beispielsweise Fehlhaltungen, langfristig verbessern und das Risiko mindern, später unter Schmerzen zu leiden.

Die Ursache für Schmerzen seien häufig Nervenreizungen, erläuterte Luc Hameleers von der Praxis für Schmerztherapie. Mittels Osteopathie und manueller Schmerztherapie, die ohne den Einsatz von Medikamenten funktioniert, könne man das Nervensystem beruhigen und andauernde Reizzustände abbauen. "Man behandelt nicht den Schmerz selbst, sondern den Grund des Schmerzes", sagte Hameleers. Eine solche Therapie ist unter anderem bei Gelenk-, Rücken-, Organ-, und Kopfschmerzen, Migräne und rheumatischen Beschwerden geeignet und ist bereits ab dem Säuglingsalter durchführbar. Zusätzlich zu den Behandlungen in der Praxis sei es wichtig, Zuhause täglich Übungen zu machen, um den Erfolg der Therapie zu maximieren. Unabhängig vom "Tag des Rückens" bietet die Praxis für Schmerztherapie kostenlose Infogespräche an, bei denen Patienten die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen und sich unverbindlich beraten zu lassen.

In der Praxis für Podotherapie Hermanns konnten die Besucher podotherapeutische Untersuchungen durchführen lassen. Podotherapeuten behandeln Patienten mit Fußbeschwerden und Beschwerden, die auf Fehlhaltungen der Füße zurückzuführen sind. Betroffen sind zumeist Knie, Gelenke, die Hüfte und der untere Rücken. Unter anderem machen digitale Druckmessanalysen beziehungsweise Ganganalysen es möglich, Fehlbelastungen zu erkennen und beispielsweise durch Stützeinlagen daraus resultierende Beschwerden zu verringern und den gesamten Bewegungsapparat zu stabilisieren.

Ein weiterer Anknüpfungspunkt des "Tags des Rückens" war der Bereich des Reha-Sports. Über Behandlungsangebote informierten der Verein GesundheitsSport Wegberg sowie die Rheuma-Liga Heinsberg.

Hauptziel der drei Praxen und ihrer Kooperationspartner war am "Tag des Rückens" die Information der Besucher über physiotherapeutische und zugleich schmerzlindernde Maßnahmen, um durch fachliche Unterstützung langfristig zur allgemeinen Gesundheitsförderung beizutragen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: Rückenbeschwerden richtig einschätzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.