| 19.39 Uhr

92-Jährige stirbt in Wegberg
Brandherd lag in der Küche

Frau stirbt bei Wohnungsbrand
Frau stirbt bei Wohnungsbrand FOTO: Uwe Heldens
Wegberg. Bei einem Brand in Uevekoven bei Wegberg ist am frühen Dienstagmorgen eine ältere Frau ums Leben gekommen. Warum das Feuer ausbrach, ist bislang unklar. Noch am Dienstag wurde eine Obduktion des Leichnams angeordnet. Von Anke Backhaus und Sabine Kricke

Jede Hilfe zu spät kam in den frühen Morgenstunden für eine 92-jährige Frau. Gegen 7.27 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand an der Barbarastraße in Uevekoven gerufen. "Bei der Alarmierung wurde schon gesagt, dass sich wahrscheinlich noch eine ältere Dame in der Wohnung befindet", berichtete Frank Heinen, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Wegberg. Wie sich rasch herausstellte, konnte die Bewohnerin des Hauses nur noch tot geborgen werden.

Bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr waren das Haus, in dem die Frau allein lebte, sowie Teile der Barbarastraße stark verraucht. "Wir sind mit vier Atemschutztrupps in das Haus gegangen, um die vermisste Frau zu suchen. Zwei weitere Trupps haben parallel mit dem Löschen des Brandes begonnen", sagte der Feuerwehrsprecher weiter. Wegen des starken Rauchs sei die Suche nach der vermissten Frau zunächst schwierig gewesen.

Todesursache unklar

Man habe die ältere Dame schließlich leblos im Erdgeschoss des Hauses gefunden und nach draußen zu den Rettungskräften gebracht. Dort habe ein Notarzt noch versucht, die 92 Jahre alte Frau wiederzubeleben. Für die Seniorin kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie sei vermutlich an einer Rauchgasvergiftung gestorben.

Nach übereinstimmenden Angaben von Polizei und Wegberger Feuerwehr soll das Feuer in der Küche ausgebrochen sein. Die Ursache für das Feuer ist jedoch noch unklar. Karl-Heinz Frenken, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Heinsberg, sagte gestern Mittag: "Nach unseren ersten Ermittlungen hat möglicherweise ein technischer Defekt diesen Schwelbrand in der Küche ausgelöst - entweder am Vorabend oder erst in der Nacht. Mittlerweile wurde auch schon eine Obduktion der Leiche angeordnet." Die Obduktion soll Antwort auf die Frage liefern, ob die 92-Jährige tatsächlich an der vermuteten Rauchgasvergiftung verstorben ist oder ob gesundheitliche Gründe eine Rolle gespielt haben.

Ein Übergreifen des Feuers auf Nachbarhäuser konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr vermeiden. Der Einsatz, den Wegbergs Wehrleiter, Stadtbrandinspektor Dietmar Gisbertz, leitete, dauerte bis 11.26 Uhr. Alarmiert waren zunächst die Löschzüge I und IV und zusätzlich die Einheit Moorshoven, wegen der starken Rauchentwicklung wurden die Löschzüge II und III nachalarmiert. Für die Sicherstellung des Grundschutzes sorgte indes der Löschzug V. Im Einsatz waren zudem der Einsatzführungsdienst, die technische Einsatzleitung, die Polizei, der Rettungsdienst und Notärzte.

Quelle: RP