| 00.00 Uhr

Wegberg
WegbergAIR - Tiefflug mit Turbulenzen

Wegberg: WegbergAIR - Tiefflug mit Turbulenzen
Wegbergs Bürgermeister Michael Stock als Flugkapitän der Airline "WegbergAIR" übergab den Stadtschlüssel an Sonja Rotter (KG Flöck op). FOTO: Jörg Knappe
Wegberg. Der Widerstand war schnell gebrochen: Die jecken Weiber übernahmen die Macht in den Rathäusern von Wegberg und Wassenberg. Von Michael Heckers

"Anschnallen! Jetzt geht's los", hieß es vor dem Wegberger Rathaus. Pünktlich um 11.11 Uhr begrüßten Flugkapitän Michael Stock und seine Crew von der Airline "WegbergAIR" gestern überwiegend weibliche Passagiere an Bord ihrer Maschine. "WegbergAIR gen Boden sinkt, vielen das gewaltig stinkt! Auf bessere Zeiten wir nun hoffen, unser Service bleibt weiter freundlich und offen!", lautete die Durchsage von Flugkapitän Stock vor dem Take Off.

Lange wehrte sich der Bruchpilot nicht, als die jecken Weiber wie verrückt an die Rathaustür klopften und "Aufmachen!" riefen. "Wir haben das Motto diesmal unserer Haushaltslage angepasst", sagte Luftfahrzeugführer Stock, umringt von einer ganzen Schar hübscher Stewardessen und mit Stadtschlüssel in der Hand. "Angesichts der Wetterlage werde ich meine zweistündige Durchsage ein bisschen kürzen", kündigte er an, um den Weibern sogleich eine wundervolle Reise durch die Karnevalstage zu wünschen und der Präsidentin der KG "Flöck op" den Stadtschlüssel in die Hände zu drücken. Sonja Rotter lobte Stock für seine originelle Verkleidung "Heute mal nicht als Funkemariechen! Er sieht heute so aus, wie wir Frauen das lieben - uniformierte Männer, auf sowas stehen wir doch!", rief sie unter dem Johlen und Jubeln der Weiber, die den Auftakt des Straßenkarnevals mit einem dreifachen "Flöck op" feierten. Der Flugkapitän legte Wert auf die Feststellung, dass er eigens für den großen Tag die Sonnenbrille angezogen habe. Geholfen hat es freilich nicht. Wegen des fiesen Regenwetters verlegten die Möhnen ihre traditionelle Polonaise kurzerhand unter den Pavillon, der vor dem Rathaus aufgebaut worden war.

"Wir wollen heute noch abheben", rief Pilot Stock und wünschte den jecken Weibern einen guten Flug. Auf ihrer langen Reise legten sie einen Zwischenstopp in der Kreissparkasse ein, um dann Kurs auf die Destination "Forum Wegberg" zu nehmen. Vor Reiseantritt hatte Dorothee Gellißen von WegbergAIR den Passagieren die Sicherheitsvorkehrungen erläutert. Dabei warnte die Chef-Stewardess eindringlich vor möglichen Turbulenzen: "Schauen Sie sich bitte noch mal ganz genau die Person an, mit der sie heute Morgen das Haus verlassen haben. Mit dieser Person sollten Sie heute Abend auch wieder nach Hause kommen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wegberg: WegbergAIR - Tiefflug mit Turbulenzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.