| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Alle Bildungsabschlüsse in einer Stadt

Wermelskirchen: Alle Bildungsabschlüsse in einer Stadt
Zehn Jahre RFH-Außenstelle Wermelskirchen - darauf blickten (v.l.) Prof. Dr. Alexander Pollack (RFH), Bürgermeister Rainer Bleek und Ulf Diefenbach, (Studienortbetreuer in Wermelskirchen) in einer Feierstunde zurück. FOTO: Moll
Wermelskirchen. Es ist eine Erfolgsgeschichte: Die Rheinische Fachhochschule Köln feiert das zehnjährige Bestehen des Studienortes Wermelskirchen. Statt zurückzublicken, widmen sich die Wissenschaftler während der Feierstunde der Zukunft. Von Theresa Demski

Als Jens Bartsch vor fünf Jahren beschloss, berufsbegleitend den Bachelor of Business Administration zu erlangen, da sah er sich in der Region um. Er lebte und arbeitete in Remscheid, wünschte sich ein berufsbegleitendes und bezahlbares BWL-Studium in der Nähe und entdeckte schließlich das Studienangebot der Fachhochschule in Köln vor der eigenen Haustür. Er schrieb sich am Studienort in Wermelskirchen ein. "Und das war ein großer Glücksfall", sagt er heute. Vor zwei Jahren schloss er das Studium ab, inzwischen ist Jens Bartsch Geschäftsführer der EB Fleischerei Werkzeuge in Remscheid. Zum zehnjährigen Bestehen des Studienorts Wermelskirchen kam er am Mittwoch zurück.

Während der Feierstunde im Rathaus, die die Fachhochschule für politische und geschäftliche Partner ebenso ausrichtete wie für aktuelle und ehemalige Studenten, erinnerte sich Jens Bartsch an seine Zeit im Studium: "Wir haben in kleinen Gruppen gearbeitet", erzählte er. Das habe vor allem bedeutet, dass der Praxisbezug groß gewesen sei, auch der eigene Arbeitsalltag Raum im Studium gefunden habe.

Die ersten Studenten schrieben sich im Wintersemester 2007 ein. Damals hatte die Fachhochschule den berufsbegleitend Studierenden die Anreise aus dem Bergischen Land nach Köln ersparen wollen und deswegen in Kooperation mit dem Berufskolleg die Außenstelle eröffnet. "Wir wollten die akademische Ausbildung in die Region bringen", erinnerte Prof. Martin Wortmann, Präsident der Fachhochschule Köln, während der Feierstunde. Inmitten der Wirtschaft im Bergischen, zwischen mittelständischen Unternehmen mit innovativen Ideen und inmitten der Probleme, die die Wirtschaft bewegen, sollte sich der Studienort befinden. "Damit wollten wir auch die Region unterstützen", so Wortmann.

Für Wermelskirchen bedeutete die Eröffnung des Studienorts 2007 tatsächlich eine Art Lückenschluss. "Für unsere mittelgroße Stadt ist es wirklich außergewöhnlich, dass wir nun alle akademischen Abschlüsse anbieten können", stellte Bürgermeister Rainer Bleek fest. Er sprach von einer "Erfolgsgeschichte", die sich seit Eröffnung des Studienortes abgezeichnet habe.

Weniger Rückblick als Ausblick wollten die Verantwortlichen während der Feierstunde allerdings halten. Unter dem Motto "Alle reden von Digital - wir machen's live"! machte Moderator Prof. Alexander Pollack "Industrie 4.0" anschaulich. Per Live-Stream aus Unternehmen der Region präsentierte er den Weg vom defekten Bauteil bis zum Ersatzteil. Herbert Becker von der "Methusalem Automobil-Restaurierung" war zu Gast und berichtete von seiner Arbeit mit alten Rennwagen der Formel 1 und schickte dann ein Bauteil eines historischen Ferraris auf den Weg: Das Sieb wurde in Hattingen bei "diondo" unter den Augen der Festgäste gescannt und schließlich im Berufsbildungszentrum der Remscheider Metall- und Elektroindustrie per 3D-Drucker reproduziert. "Reverse Engineering" nennen Fachleute diesen Vorgang. Er soll auch zum neuen Studiengang gehören, der ab dem Wintersemester 2018 in Wermelskirchen angeboten werden soll.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Alle Bildungsabschlüsse in einer Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.