| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Auch mit 50 Jahren vielfältig und jung

Wermelskirchen: Auch mit 50 Jahren vielfältig und jung
Erzieherinnen, Kinder und Eltern feierten gestern das 50-jährige Bestehen des Kindergartens St. Michael. FOTO: Uwe Miserius
Wermelskirchen. Die Kirchengemeinde St. Michael feierte gestern mit vielen Besuchern das 50-jährige Bestehen ihrer Kindertagesstätte. Bürgermeister Rainer Bleek erhielt derweil ein kindlich-unbedarftes Kompliment von der fünfjährigen Rital. Von Stephan Singer

So ein direktes, Kompliment bekommt der Rainer Bleek auch nicht alle Tage nach einer Festrede. Nachdem Wermelskirchens Bürgermeister seine Grußworte beim Festakt zum 50-jährigen Bestehen der katholischen Kindertagesstätte St. Michael gesprochen und er wieder in der ersten Reihe Platz genommen hatte, hockte sich die fünfjährige Rital mit einem einnehmend herzlichen Lächeln kurzerhand auf seinen Schoß. Dort blieb sie dann bis beinahe zum Ende des Empfangs im vollbesetzten Saal des Gemeindezentrums sitzen. Bleek ließ das mit der Gelassenheit eines erfahrenen Vaters und Großvaters, der er ist, und sichtlich gerührt geschehen. Denn eine erfreute Röte im Gesicht des Bürgermeisters war nicht zu übersehen.

Vor dem Festempfang läutete ein Gottesdienst in der St. Michael-Kirche die Jubiläumsfeierlichkeiten ein. "Was die Kinder in dem Alter erleben, geht das ganze Leben lang mit", sagte Pfarrer Michael Knab. "Wir wollen als Kirchengemeinde einen Beitrag dazu leisten, dass die Kinder gut den Weg ins Leben finden und mit dem Glauben an Gott in Berührung kommen." In den vergangenen zehn Jahren seiner Amtszeit sei in der Kindertagesstätte viel passiert. Die Einrichtung habe sich inzwischen sogar zu einem Familienzentrum entwickelt, was eine noch breitere Unterstützung der Eltern ermögliche. Ebenso erinnerte Knab an die beiden Umbauphasen in der Kindertagesstätte vor einigen Jahren (2009 und 2013/14), die letztlich die Integrierung einer Gruppe zur Betreuung von Kindern unter drei Jahren realisierten und eine Neugestaltung des Außengeländes umsetzten.

Sowohl am Gottesdienst als auch am Empfang beteiligten sich gestern Kindergartenkinder als Chor mit Begleitung einer Elternband. In einem selbst geschriebenen Lied sangen die Jungen und Mädchen: "Wir werden 50 Jahre, davor sind wir nicht bang!" Als "ganz klasse" lobte Rainer Bleek den Chor. Vor dem Hintergrund, dass die Stadt selbst Träger von sechs Kindergärten ist, betonte der Bürgermeister: "St. Michael betreibt den einzigen katholischen Kindergarten in Wermelskirchen, er ist einer der ältesten in der Stadt. Mir ist die Vielfalt der Kindergartenträger in unserer Stadt wichtig."

In der Kindertagesstätte selbst warteten dann Kaffee und Kuchen, Hotdogs und Popcorn auf die Besucher, denen nach mehr als zwei Stunden in Messe und Empfang schon der Magen knurrte. Angesichts des frühlingshaften, milden Wetters konnten sich die Festgäste nebst der zahlreichen Kinder dort auch in den Außenbereich verteilen, denn im Gebäude wäre es aufgrund der Vielzahl der Menschen eng geworden.

Stolz zeigten die Kindergartenkinder ihren Eltern sowie Großeltern die Gruppenräume oder auch die Ergebnisse von Bastel- und Malarbeiten, die die Wände zieren. Die beiden Schwestern Bolor und Noelani führten ihrer Familie sogar die Yoga-Übungen vor, die sie im Kindergartenalltag trainieren.

Beim Kinderschminken zeigten Nadine Sarp und Sandra Straßweg, was Mütter künstlerisch können. Dass gerade bei den Mädchen Motive mit Glitzerfarbe auf den Wangen besonders beliebt waren, versteht sich fast von selbst. In einem Gruppenraum im Obergeschoss durften die Kinder mit Versuchsaufbauten ihrer Experimentierlust nachgehen - schließlich ist der St. Michael-Kindergarten als "Haus der kleinen Forscher" zertifiziert und thematisiert immer wieder den Klimaschutz.

Ein Konzert des Kinderliedermachers Martin Hörster schloss die Jubiläumsfeierlichkeiten am Nachmittag ab.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Auch mit 50 Jahren vielfältig und jung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.