| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Autofahrer meiden die untere Jörgensgasse

Wermelskirchen: Autofahrer meiden die untere Jörgensgasse
Rutschstrecke - so sah die untere Jörgensgasse gestern Morgen aus. Weil der Winterdienst sie nachrangig räumt, folgen viele nicht der ausgeschilderten Umleitung. FOTO: Solveig Pudelski
Wermelskirchen. Winterdienst räumt die Umleitungsstrecke im zweiten Durchgang. Bereich an der KGS hat Vorrang. Von Solveig Pudelski

Über das Kuriosum, dass der mittlere Teil der Jörgensgasse vorübergehend nicht als "Anlieger frei-Straße" ausgewiesen wurde, weil ein Laternenmast samt Schild abgesägt worden war, wurde bereits berichtet. Das neue Schild ist inzwischen wieder montiert. Jetzt meldet sich erneut ein Bürger zum Thema Verkehrsregelung Jörgensgasse zu Wort. "99 Prozent der Autofahrer nutzen diesen Straßenabschnitt trotzdem", berichtet Martin Werner, der Anlieger der Berufsschulstraße ist, von seinen Beobachtungen. Auch der Bus fahre hier durch.

Er hat eine einfache Erklärung dafür: Weil auf dem unteren Teil der Jörgensgasse, die als Umleitung ausgewiesen sei, kein Schnee geräumt werde, würden die Fahrer auf die Anliegerstraße ausweichen. "Die ist immer blitzeblank geräumt." Wer will denn schon riskieren, ob auf der "legalen Strecke" ins Schliddern zu kommen? Da fahre man doch lieber über die "illegale Strecke".

Diese Verkehrsregelung sei nicht ausschlaggebend bei der Festlegung der Prioritäten von Straßen beim Winterdienst, sagt Straßenmeister Julian von Heimburg auf Nachfrage unserer Redaktion. Vorrangig werden die Hauptstrecken geräumt. Im Bereich der Jörgensgasse zähle der mittlere Abschnitt dazu, weil hier die Katholische Grundschule liegt. "Hier geht es um die Sicherheit rund um die Schule", sagt der Straßenmeister. Erst in einem zweiten Durchgang sei die untere Jörgensgasse an der Reihe - wie andere Strecken mit nachgeordneter Priorität.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Autofahrer meiden die untere Jörgensgasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.