| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Baum-Rückschnitt sichert die Lindenallee

Wermelskirchen: Baum-Rückschnitt sichert die Lindenallee
So sieht derzeit die Lindenallee an der Wolfhagener Straße aus. Eine Fachfirma sorgt für den Rückschnitt. FOTO: Jürgen Moll
Wermelskirchen. Die Wolfhagener Straße befindet sich in einem schlechten Zustand. Im Winter wird's immer schlimmer. Die Straße wird 2020 voll ausgebaut. Es gibt Gehwege und Parkstreifen. Das wird der Erstausbau sein. Von Udo Teifel

Aufgebrochene Fahrbahndecken mit tiefen Löchern an den Rändern. Eine wunderschöne Lindenallee, wo derzeit Landschaftsgärtner Hand anlegen und die Bäume nach Ansicht von Anliegern regelrecht "stutzen": Das sind derzeit zwei Aufreger in der Wolfhagener Straße.

"Die Straßenschäden nehmen überhand", sagte Hanswalter Weber in der Redaktion. "Das wird immer schlimmer." Tagtäglich würden nach seinem Eindruck bis zu 20 Lastwagen eine an der Wolfhagener Straße beheimatete Firma anfahren und die dort produzierte Ware abholen - "dadurch wird die Straße auch nicht besser." Vor allem die Ränder würden regelrecht abbrechen. Dies sei eine Gefahr für Fußgänger, aber auch Autofahrer müssten verstärkt mit Schäden durch Schlaglöcher rechnen. "2008 sollte die Straße doch mal ausgebaut werden. Warum ist das nicht geschehen?"

"Unser Betriebshof ist bemüht, nach dem Winterhalbjahr kurzfristig die Schäden in der Wolfhagener Straße zu reparieren und instandzusetzen", sagte Harald Drescher, Leiter des Tiefbauamtes, auf Anfrage. Im Winterhalbjahr würden auf Straßen, die sich in einem schlechten Zustand befinden, "leider häufig Schlaglöcher" entstehen.

Dass 2008 die Straße nicht erneuert wurde, hat nach seiner Darlegung folgende Gründe: 2008 habe es keine Ausbauplanung für die Wolfhagener Straße gegeben. "Aufgrund des seinerzeit noch nicht fertiggestellten Innenstadtumbaus und anderer damaliger Straßenbauprojekte wurde die Planung der Maßnahme immer wieder verschoben."

Inzwischen gibt es aber konkretere Pläne. "Aufgrund der jetzigen städtischen Haushaltssituation werden die Planungs- und Ausbaukosten erst für die Jahre 2019 und 2020 angemeldet", sagte Drescher. "Da die Wolfhagener Straße noch nicht erstmalig fachgerecht hergestellt wurde, plant die Stadt deshalb den Vollausbau. Hierbei werden neben einer neuen Fahrbahn auch Gehwege und Parkstreifen angelegt. "Eine Vorplanung wurde bereits erstellt."

Verärgert zeigt sich Weber auch über die Art und Weise, wie seiner Ansicht nach die Lindenbäume "gestutzt" würden. "Das macht uns Anlieger schon betroffen." Die Bäume würden ja "kastenförmig" gestutzt. So heftig sei das in den vergangenen Jahren noch nie gemacht worden. "Wir sind entsetzt."

Das brauchen die Anlieger nicht zu sein. "Zertifizierte Baumkontrolleure kontrollieren in regelmäßigen Abständen die Bäume in der Stadt", berichtete Drescher. Dabei würden Schäden, Mängel und Pflegehinweise aufgenommen und als Arbeitsauftrag erfasst. "Je nach Dringlichkeit werden diese Aufträge zeitlich abgearbeitet." Bei den Linden an der Wolfhagener Strape wurden Trockenäste und Pilzbefall in der Krone festgestellt. "Somit handelt es sich hier nicht um ein Stutzen, sondern um einen angemessenen und fachgerechten Rückschritt." Da es sich um notwendige Baumpflegearbeiten im Rahmen der Verkehrssicherheit handelte, sei eine gesonderte Information nicht erforderlich gewesen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Baum-Rückschnitt sichert die Lindenallee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.