| 00.00 Uhr

Zehn Jahre "sweetex"
"Bei Spaßtempeln wie dem DOC hilft nur Spezialisierung"

Zehn Jahre "sweetex": "Bei Spaßtempeln wie dem DOC hilft nur Spezialisierung"
Das Team von Sweetex 2012 mit Jenny, bekannt aus der TV-Sendung "Goodbye Deutschland", die in Wermelskirchen Ihre eigene Kollektion vorstellte. FOTO: Sweetex
Wermelskirchen. Seit mittlerweile zehn Jahren gibt es das Modegeschäft "Sweetex" in Wermelskirchen. Inhaber Jörg Michels blickt zufrieden auf diese Zeit zurück. "Wir bieten ein Rund-um-Paket. Dabei hat jedes Segment seine eigene Kernkompetenz. Ich wollte nie alles unter einem Dach, wo lediglich Einzelkämpfer zusammengefasst sind. Es ist uns gelungen, ein Netzwerk zu schaffen, das geballte Fachkompetenz an einem Ort bündelt", sagt er.

Was mit einem Damenmode-Geschäft an der Carl-Leverkus-Straße begann, ist inzwischen ein Verbund geworden mit vier Ladenlokalen, acht Abteilungen und drei Onlineshops. Insgesamt sind 17 Mitarbeiter beschäftigt - Tendenz steigend. Jörg Michels ist ein Einzelhändler, der bewusst auf den Standort Wermelskirchen setzt. "Wir suchen Mitarbeiter, denn wir wollen in Wermelskirchen expandieren. Ich will nicht woanders hin", sagt er.

Seit fünf Jahren lebt Michels mit seiner Frau Dina in Dabringhausen. Er habe keine Angst vor dem geplanten Designer Outlet Center (DOC) in Remscheid-Lennep, beobachte die Entwicklung aber genau. Die Besucherzahlen von vor zehn Jahren hätten sich heute schon reduziert. "Wir haben hier enorme Parkplatz-Schwierigkeiten in der Stadt, und durch das DOC wird es schwer für den Standort", sagt Michels. "Durch diesen Spaßtempel wird die Kundenfrequenz in der Innenstadt sinken. Hier hilft uns Einzelhändlern nur Spezialisierung, wir haben das gemacht. Die Beratungs-Intensität, die wir gerne leisten, schafft ein DOC nicht", meint er.

Der 50-jährige Michels, der ursprünglich aus dem Marketingbereich kommt, wurde in Bochum geboren. Bevor er in die Rollenstadt kam, betrieb er Geschäfte in diversen Ruhrgebietsstädten und auch in Radevormwald. Michels "Sweetex" und die dazugehörigen Geschäfte locken Kunden aus Köln, Bremen und sogar Stuttgart nach Wermelskirchen - das sei für ihn und seine Mitarbeiter inzwischen ganz normal geworden. Grund dafür ist die fachliche Spezialisierung. "Wir bilden uns ständig weiter, sind regelmäßig auf Messen vertreten und arbeiten eng mit Hochzeitsagenturen zusammen", sagt Michels. Damen- und Herrenmode sowie Accessoires wie Taschen ("Sweetex"), Schmuck ("RingKönig"), Hochzeits- und Abendkleidung ("BrautKultur" und "AnzugKultur") gehören genauso zum Angebot wie Spray-Tanning ("eventbrown"), bei dem eine gewünschte Teint-Bräune von Hand auf den Körper gesprüht wird, oder auch neuerdings die Reisevermittlung "FlitterKultur", die Reisen für Paare anbietet. "Alles befruchtet und ergänzt sich gegenseitig", betont Michels und fügt an: "Wir beraten die Kunden gerne. Eine Braut möchte und darf hofiert werden. Bei uns gibt es auch Termine am Abend außerhalb der Öffnungszeiten. Dann können wir in Ruhe für einen Kunden da sein."

Zum zehnjährigen Bestehen gibt es in der kommenden Woche vom 4. bis 9. Mai bei "Sweetex" (Carl-Leverkus-Straße) Rabatte auf verschiedene Kleidungsstücke sowie Accessoires - und auch eine süße Überraschung für die Kunden.

(sng)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Zehn Jahre "sweetex": "Bei Spaßtempeln wie dem DOC hilft nur Spezialisierung"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.