| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Bilanz der jecken Tage: positiv und unauffällig

Wermelskirchen. Durchatmen bei der Polizei - in mehrfacher Hinsicht. Die Bilanz, bezogen auf das Einsatz- und das Kriminalitätsgeschehen, fiel positiv aus.

Unauffällig verlief die kreisweite Kontrolle von Fahrzeugen auf Alkohol und Drogen. Und auch die deutlich sichtbare Präsenz wurde wohlwollend von der Bevölkerung zur Kenntnis genommen. "Die Feiernden fühlten sich beschützt und gut aufgehoben. Das brachten sie mehrfach bereits während der Züge zum Ausdruck", so eine Sprecherin der Kreispolizeibehörde in der Karnevalsbilanz.

766 Einsätze seit Weiberfastnacht - das waren einige mehr als 2015 (646). Kreisweit wurden 186 Platzverweise (2015: 79) ausgesprochen und 26 Personen in Gewahrsam genommen (2015: 14). 49 Anzeigen wegen Körperverletzung, Raub und Sachbeschädigungen wurden geschrieben. Die Zahl lag geringfügig höher als im Vorjahr, als 41 Anzeigen erstattet wurden. Allein fünf Anzeigen gab es wegen Widerstand gegen Polizeibeamte (2015: 0). So sprang ein 16-Jähriger in Voiswinkel einem Beamten in den Rücken, ein 14-Jähriger schlug in Kürten zu. Alle sträubten sich aktiv gegen polizeiliche Maßnahmen.

Im Bereich der Polizeiwache Burscheid, u.a. zuständig auch für Wermelskirchen, wurden 19 Anzeigen erstattet.

Seit Weiberfastnacht fielen lediglich vier Verkehrsteilnehmer wegen Drogen oder Alkohol auf. 2015 waren es zehn. 130 Fahrzeugführer waren im Verlauf der Karnevalstage überprüft worden (2015: 658). 60 machten einen Alkoholtest (2015: 157). Nur zwei Fahrer standen laut Kreispolizeibehörde unter Alkoholeinfluss und mussten zur Blutprobe (2015: vier). Bei einem Fahrer wurden Drogen im Blut festgestellt (2015: vier).

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Bilanz der jecken Tage: positiv und unauffällig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.