| 15.46 Uhr

Wermelskirchen
Brand in Wohnhaus nach fünf Stunden gelöscht

Wohnhaus in Wermelskirchen-Dhünn brennt
Wohnhaus in Wermelskirchen-Dhünn brennt FOTO: Sebastian Radermacher
Wermelskirchen. Die Feuerwehr Wermelskirchen hat das Feuer in einem Wohnhaus in der Ortschaft "Am Walde" in der Nähe von Dhünn nach mehr als fünf Stunden fast komplett gelöscht. Ein Gebäudeteil musste mit einem Bagger eingerissen werden. Verletzt wurde niemand.

"Zurzeit qualmt es noch, es gibt noch ein paar Glutnester", sagte Feuerwehrchef Holger Stubenrauch. Er schätzt, dass die etwa 44 Einsatzkräfte in den nächsten Stunden nach und nach abrücken können und der Einsatz am frühen Abend komplett beendet sein wird.

Die Feuerwehr hatte Probleme, von außen über eine Drehleiter die einzelnen Feuerstellen im Inneren des Gebäudes zu löschen. Aus diesem Grund musste der linke Teil des Gebäudes, der aus Holz ist, mit einem Bagger eingerissen werden. "Dieser Gebäudeteil war bereits sehr instabil und drohte einzustürzen", berichtete der Feuerwehrchef.

Wohnhausbrand in Wermelskirchen

Die beiden Bewohner des Hauses – eine Frau und ihr erwachsener Sohn – waren bei der Arbeit, als das Feuer am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr ausbrach. Eine Nachbarin bemerkte den Brand und alarmierte die Feuerwehr. Den Einsatzkräften gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf ein direkt angrenzendes Haus zu verhindern.

Bereits zuvor hatte es in einem Wohnhaus in Wermelskirchen gebrannt: Am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr war das Feuer ausgebrochen. Als die Feuerwehr an der Berliner Straße eintraf, schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl, Fensterscheiben im ersten Obergeschoss waren geplatzt. Mit der Drehleiter rettete die Feuerwehr einen Vater und dessen Tochter – sie hatten es nicht mehr ins Freie geschafft.

Brand in Wohnhaus in Wermelskirchen FOTO: Teifel
(ser)