| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Das Dorf trotzt bergischem Dauerregen

Wermelskirchen: Das Dorf trotzt bergischem Dauerregen
Das Karussell auf dem Dorffest war für viele kleine Kinder der Höhepunkt des Wochenendes - so auch für die zweijährige Lea, die sichtlich Spaß hatte. FOTO: Moll Jürgen
Wermelskirchen. Das traditionelle Dorffest im Herzen von Dabringhausen lockte am Wochenende zahlreiche Besucher an, die sich auf ein abwechslungsreiches Programm erlebten - das beliebte Schubkarrenrennen war der Höhepunkt dieser drei Tage. Von Domenica Holtkamp

Seit 23 Jahren ist das Dabringhauser Dorffest ein Garant für gute Laune und hohe Besucherzahlen. Selbst das schlechte Wetter am Samstag und auch gestern Nachmittag konnte der guten Stimmung keinen Abbruch tun. Gewappnet mit Regenmantel und Schirm, tummelten sich Hunderte von Menschen auf dem Festplatz. "Bei Sonnenschein wäre es natürlich schöner gewesen, aber auch so macht es Spaß, dabei zu sein" sagt die Wermelskirchenerin Maja Korn, die das Fest mit ihren zwei Kindern besuchte.

Besonders beliebt bei den Besuchern war die dritte Auflage des Grillwettbewerbes "Dabringhausen sucht den Supergriller". Mit einem Budget von knapp 20 Euro mussten die Teilnehmer, die erstmalig als Teams gegeneinander antraten, zwei leckere Grillgerichte innerhalb von 60 Minuten zaubern. Bei der Vorbereitung der Speisen waren der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt.

"Eine Freundschaft in der Savanne"

Insgesamt drei Teams stellten sich dieser Herausforderung. Darunter auch einige bekannte Gesichter. "Wir haben schon vor zwei Jahren mitgemacht und den dritten Platz belegt. Dieses Jahr wollen wir den ersten Platz schaffen", kündigte das Duo Martin Flanhardt und Frank Stolper selbstsicher an. Die beiden Dabringhausener setzten für den Sieg alles auf eine Zutat: Bacon. Nicht neu bei dem kulinarischen Wettbewerb war auch Elke Fröhlingsdorf, die dieses Jahr zusammen mit ihrem 14-jährigen Sohn Tim gegen die anderen beiden Teams antrat. Sie hofften, mit einem Currywurst-Gericht und selbstgemachter Soße bei der Jury zu punkten. Als Wettbewerb-Neuling präsentierte sich das Grillpaar Nesrim Bischoff und Christian Haasbach.

Die Kinder der Dhünntalschule im Einsatz - auch wenn Moderator Tim Tiede der Schulname nur schwer über die Lippen ging, die Kinder störte es nicht. FOTO: Jürgen Moll

Mit viel Witz und Humor moderiert Tim Tiede vom Dorffest-Komitee den Wettbewerb, während das Publikum gespannt zuschaute. "Es ist interessant zu sehen, wie sie das machen. Jedes Jahr kann man sich hier originelle Grillideen abgucken, um sie zuhause auszuprobieren", sagt Besucherin Sarah Herrig.

Mit einer nahezu gourmethaften Kreation gelang Martin Flanhardt und Frank Stolper der Sieg. Ihr mit Pesto gefülltes und im Speckmantel umhülltes Schweinefilet mit Spaghetti-Nester überzeugte die dreiköpfige Jury auf Anhieb. Auch bei den Besuchern kam das ausgefallene Gericht gut an. "Es hat allen sehr gut geschmeckt", brachte es Philip Steinbach vom Dorffest-Komitee auf den Punkt.

Neben den kulinarischen Genüssen freuten sich die Besucher über eine ganze Reihe von attraktiven Unterhaltungsangeboten. So sorgten die Kinder der Dhünntalschule mit dem Theaterstück "Eine Freundschaft in der Savanne" am Samstagvormittag für beste Familienunterhaltung. "Die Aufführung lockte viele Zuschauer an", berichtet Philip Steinbach. Am Abend heizte die Band Popsofa mit Nadine Weyer die Stimmung mit klangvoller Live-Musik an. Im evangelischen Gemeindehaus gab's wieder für Dorfomas und -opas das beliebte Kaffeetrinken.

Konzentration und Zielsicherheit waren am Stand des Vereins Alpha gefragt, wo ehrenamtliche Mitarbeiter den interessierten Besuchern das Bogenschießen näher brachten. Ein Krammarkt und eine Kunstausstellung rundeten das Angebot ab.

Zugleich bot das Dorffest eine gemütliche Atmosphäre zum Plausch und Austausch. "Das familiäre Flair ist das, was das Dabringhauser Dorffest ausmacht", erklärt Marina Becker.

"Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Vereine konnten wir ein kurzweiliges Angebot für die ganze Familie auf die Beine stellen. Das Programm ist bei den Besuchern gut angekommen und alle hatten ihren Spaß", war das positive Resümee von Philip Steinbach.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Das Dorf trotzt bergischem Dauerregen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.