| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Die Feuerwehr ist wie eine große Familie

Wermelskirchen: Die Feuerwehr ist wie eine große Familie
Gruppenfoto der beförderten, ernannten und geehrten Feuerwehrleute. FOTO: Nico Hertgen
Wermelskirchen. Für Sven Kampernaus war die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wermelskirchen im Bürgerzentrum eine besondere: Der Feuerwehrmann, der sowohl hauptamtlich als auch freiwillig Einsätze fährt, feierte am Tag der Versammlung im Kreise seiner Kollegen des Löschzugs 1 (Stadt) seinen 38. Geburtstag,

Und er erhielt obendrein aus den Händen von Bürgermeister Eric Weik das Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Wehrzugehörigkeit. Die anwesenden etwa 100 Kollegen ließen es sich nicht nehmen, für das "Geburtstagskind" ein Ständchen anzustimmen. Neben Kampernaus erhielten weitere Brandbekämpfer ihre Jubiläums-Ehrenzeichen für langjährige Feuerwehrmitgliedschaft - darunter auch Horst Westerfeld von der Löschgruppe Dabringhausen für stolze 60 Jahre.

Holger Stubenrauch erlebte die Jahreshauptversammlung erstmals als Wehrleiter - auf der Versammlung 2014 hatte er den Chefposten von Peter Thiel übernommen. "1990 habe ich in der Jugendfeuerwehr begonnen und seitdem kaum eine Versammlung verpasst. Ich habe mir immer gesagt, dass der Mann am Rednerpult doch nervös sein muss. Jetzt weiss ich es", sagte Stubenrauch zu Beginn der Sitzung, zu der auch Vertreter der Stadtverwaltung und einige Ratsmitglieder gekommen waren. In Richtung Stubenrauch konstatierte der Bürgermeister: "Ich war anfangs skeptisch, keine Ahnung warum. Heute bin ich froh, dass wir Sie haben."

In gewohnt launiger Manier präsentierte Torsten Raspe, hauptamtlicher Sachbearbeiter für die Freiwillige Feuerwehr, den Jahresbericht 2014 unter dem Motto "Mit uns werden Sie geholfen - immer da, immer nah": Demnach haben sich im Vergleich zu 2013 die Einsatzzahlen im vergangenen Jahr nicht wesentlich verändert. 487 Mal rückte die Feuerwehr in Sachen Brandschutz aus - dazu zählen auch 365 Hilfeleistungen wie bei Verkehrsunfällen oder Stürmen. Der Rettungsdienst fuhr im vergangenen Jahr 6683 Einsätze. In 55 Fällen zwang "blinder Alarm" die Wehrleute zum Ausrücken, berichtete Raspe.

Die stellvertretenden Wehrleiter Ingo Mueller und Thomas Sachser sprachen 18 Ernennungen aus, womit die Dienststellung dieser Wehrleute bestätigt oder neu ernannt ist. Dazu gab es 26 Dienstrang-Beförderungen. Gemeinsam freuten sich Eric Weik, Kreisbrandmeister Wolfgang Weiden und Holger Stubenrauch über die erstarkte Jugendfeuerwehr, die unter der Leitung von Uli Puschinski etwa 50 Mitglieder hat. "Jungs und Mädels, Ihr macht das Richtige", betonte Weik.

Die Feuerwehr Wermelskirchen hat zurzeit knapp 300 Mitglieder (hauptamtliche und freiwillige Kräfte sowie Jugend- und Ehrenabteilung). Vier Löschzüge mit acht Gruppen verteilen sich auf das Stadtgebiet. Ein Überblick über die Beförderungen, Ernennungen und Ehrungen:

Feuerwehrmann: Moritz Rauchel, Tobias Gierse, Daniel Brade, Kevin Golf, Annika Vieth, Yannick Mendes Parente, Kevin Schüßler. - Oberfeuerwehrmann: Tom Nötzel, Manuel Spieß , Andre Baumgart, Katharina Hoffmann , Florian Fornahl, Torben Ninow. - Hauptfeuerwehrmann: Marius Esser. - Unterbrandmeister: Stephan Köhler, Max Lietzau, Jan Riedmiller, Philipp Wegwert, Frederik Dahlhoff. - Brandmeister: Tim Bosbach. - Oberbrandmeister: Fabian Ritter, Andre Engels. - Hauptbrandmeister: Franco Hensel. - Brandinspektor: Marc Loepp, Dominic D. Milonas. - Brandoberinspektor: Uli Puschinski.

stv. Gruppenführer: Tim Bosbach, Detlef Schwarz, Christian Sander, Dominic D. Milonas, Helmut Preyer, Robert Schmitz, Marius Esser, Ralf Engels, Hans-Peter Ballsieper, Achim Schmitz, Ralph Sichelschmidt. - stv. Zugführer: Ralf Lambeck, Detlev Fuhr, Christoph Behler, Thomas-Gustav Sachser, Sebastian Engelke, Werner Eichholz. - Stadtjugendfeuerwehrwart: Uli Puschinski.

Jonny Hohnen.

Sven Kampernaus, Thilo Berger, Lutz Sprenga, Ralf Lawitzke, Franco Hensel.

Ernst Gerhard Schmitz, Wolfgang Nau, Thomas Gratza, Herbert Paul Hoehne

Gerhard Wiedenhöfer

Horst Westerfeld

(sng)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Die Feuerwehr ist wie eine große Familie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.