| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Durch Matsch robben und durch Teiche waten

Wermelskirchen: Durch Matsch robben und durch Teiche waten
Die Wermelskirchener Teilnehmer am "Tough-mudder"-Lauf am Samstag in Arnsberg: Alina Baumgart, Mario Schmid, Simon Schmidt und Jan-Philipp Jennrich. FOTO: Hertgen
Wermelskirchen. Fünf Wermelskirchener nehmen morgen im Sauerland am "Tough mudder"-Lauf teil. Hier gilt es, den inneren Schweinehund zu überwinden, aber auch Teamgeist zu zeigen - und Spaß zu haben. Von Stephan Singer

Wenn das fünfköpfige Wermelskirchener Team am morgigen Samstag durch Schlammfelder robbt, sich über scheinbar unüberwindbare Hindernisse kämpft, durch Teiche watet sowie querfeldein über Stock und Stein von Station zu Station läuft, geht es nicht um Ruhm oder Ehre, um Medaillen, einen Platz auf dem Siegertreppchen oder Urkunden. Beim "Tough mudder"-Lauf rund um das Jagdschloss Herdringen in Arnsberg geht es vielmehr um Kraft und Ausdauer, um Durchhaltewillen. "Es geht darum, den berühmten inneren Schweinehund zu überwinden und für sich selbst sagen zu können: Das haben wir geschafft!", beschreibt Mario Schmidt die Motivation der Wermelskirchener. Der 32-jährige Metzgermeister startet bei "Tough mudder" gemeinsam mit seiner Lebengefährtin Alina Baumgart (29 Jahre, Diplom-Betriebswirtin), Simon Schmidt (29, Agrar-Ingenieur und Qualitätsbeauftragter), Jan-Philipp Jennrich (30, Elektrotechniker) und Anna Felbick (29, Qualitätsmanagerin). Das Quintett stammt aus Wermelskirchen. Gemeinsam bilden sie das Team mit dem scherzhaften Namen "Der grüne Punkt und die gelben Säcke". Natürlich gehen die Wermelskirchener Läufer dementsprechend mit einem gelben T-Shirt an den Start, wobei Simon Schmidt ein grünes tragen wird. Er ist "der grüne Punkt", weil er als Teilnehmer des "Strongman-Run" das einzige Teammitglied ist, das bereits Erfahrungen mit derartigen Läufen machte. Sportlich sind sie dennoch: Simon Schmidt ist seit Kindesbeinen als Langläufer und Jogger unterwegs, im Handball aktiv sind Alina Baumgart (TuS), Mario Schmidt (pausiert zur Zeit) und Jan-Philipp Jendrich (HC). Anna Felbick hält sich ebenfalls unter anderem mit Joggen fit und ist ehemalige Voltigiererin. "Als ,grüner Punkt' könnte uns Simon wahrscheinlich davon laufen. Er muss uns aber leiten und führen", blicken Alina Baumgart und Jan-Philipp Jennrich auf den Lauf aus. "Wenn wir das schaffen wollen, müssen wir zusammenarbeiten", weiß Mario Schmidt, der sich noch gut an die Hindernisläufe durchs Gelände mit 30 Kilogramm Gepäck in seiner Bundeswehrzeit erinnert. Teamgeist ist bei "Tough mudder" gefragt, denn alleine sind die Hindernisse kaum zu bewältigen - hier muss der eine oder andere auch mal die letzten Meter hinaufgezogen oder beim Erklimmen einer rutschig-schlammigen Böschung gestützt werden.

Als eine Kombination aus Hindernisparcours und Geländelauf verlangt die "Tough mudder"-Strecke über insgesamt 18 Kilometer den Teilnehmern einiges ab. "In Arnsberg sind die meisten Höhenmeter zu überwinden", beschreibt Simon Schmidt eine weitere Schwierigkeit.

Wie kaum anders zu erwarten, entwickelte sich die Teilnahme aus einer "Schnapsidee". Die fünf Freunde trafen sich auf einer Party unter dem Motto "90er Jahre". "Da hatte ich mir ein 'Tough mudder'-T-Shirt angezogen, weil es so grell-orange war. So kamen wir dann auf das Thema. Einige Wochen später war die Idee in unseren Köpfen verfestigt und wir meldeten uns an", erzählt er. Für Jan-Philipp Jennrich steht fest: "Das wird lustig!"

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Durch Matsch robben und durch Teiche waten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.