| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Erfolgsgeschichte des Wanderbusses

Wermelskirchen. Am 19. März rollt der Bergische Wanderbus in seiner siebten Saison. Von Udo Teifel

Mit dem Start des Bergischen Wanderbusses im Jahre 2010 hatte die Region zwischen Wermelskirchen und Odenthal touristisches Neuland betreten - daraus ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Denn immer mehr Wanderer nutzen in den Monaten von März bis November diesen Transfer, um das wunderschöne Eifgental zu erwandern. Und so wird der Wanderbus auch 2016 starten: Die erste Fahrt ist am 19. März.

Die Kreisverwaltung legt jetzt die Fahrgastzahlen für das vergangenen Betriebsjahr vor. 2930 Fahrgäste nahm die Linie 267 an 70 Tagen mit. Das ist eine Steigerung gegenüber 2014 um 118 Personen. 2013 nutzten gar nur 2491 Fahrgäste den Wanderbus. Damit hält der positive Nachfragetrend bei der Nutzung des Busses unvermindert an. Seit 2015 wird er übrigens morgens in Rösrath eingesetzt und nimmt abends auch auf der letzten Fahrt bis Rösrath Fahrgäste mit. An den Haltestellen Eifgen, Altenberg und Schöllerhof notierte das Verkehrsunternehmen RVK, die für den Rheinisch-Bergischen Kreis diesen Wanderbus einsetzt und betreut, die größten Nachfragen. Der "Reisegarten" Eifgen, wie der Wanderparkplatz genannt wird, ist Startpunkt vieler Wanderungen. So stiegen letztlich 859 Personen dort aus - sie waren vorher durchs Eifgen gewandert und vielleicht in Altenberg (575 Einsteiger) oder Schöllerhof (480 Einsteiger) zugestiegen. Viele Wanderer nutzen aber auch den Parkplatz im Eifgen, um von dort aus in den Wanderbus einzusteigen und an einer der sechs Haltestellen bis Altenberg auszusteigen und zurückzuwandern.

Die Statistiker der RVK haben nun auch festgehalten, an welchen Tagen die größte Nachfrage herrschte und es dann schon mal "eng" im Bus werden konnte. Christi Himmelfahrt war so ein Tag. Da notierte die RVK 160 Personen, die in den Bus zugestiegen waren. Am 27. September waren es 115 Einsteiger, und Pfingstsonntag 102. Im Durchschnitt nutzten 42 Fahrgäste das Angebot an einem repräsentativen Betriebstag in 2015.

Dass der Wanderbus im vergangenen Jahr vom 28. März bis 31. Mai wegen der Vollsperrung der Landstraße Schöllerhof von Maria in der Aue (und umgekehrt) nicht direkt anfahren konnte, hatte nach Darstellung der RVK keine messbaren Auswirkungen auf die Fahrgastnachfrage.

Inzwischen bereiten die Gemeinde Odenthal, die Stadt Wermelskirchen und der Kreis den Start des Wanderbusses am 19. März vor - es wird ein neuer Fahrplan-Flyer hergestellt. Dort enthalten: Alle aktuellen Fahrplandaten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Erfolgsgeschichte des Wanderbusses


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.