| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Erste Erdbewegungen für den Grillplatz im Eifgen

Wermelskirchen. Der nächste wichtige Schritt für den Grillplatz im Eifgen ist getan: Gestern hat das Bauunternehmen Jäger damit begonnen, Erdaushub anzufahren und auf 400 Quadratmeter zu verteilen. Laut Stadtverwaltung werden etwa 100 Kubikmeter benötigt, um eine Unterlage zu schaffen.

Im Eifgen direkt neben dem "Reisegarten Eifgen", also dem Wanderparkplatz, wird der neue Grillplatz hergerichtet. Und zwar auf einer Grünfläche direkt im Anschluss an den Parkplatz in Richtung ehemaliges Freibad.

Ist die unterste Schicht mit Erd- und Steinaushub verteilt und verdichtet, wird ein Vlies auf der Fläche ausgebreitet, ehe dann Mineralschotter aufgebracht wird. Dann tritt der Landschaftsgärtner in Aktion: Vier bis fünf Grillmulden werden als Vertiefungen gepflastert. Dort kann dann das Grillfeuer entzündet werden - entweder direkt auf den Steinen oder mit eigenem Grill.

Die Stadtverwaltung setzt bei den Nutzern auf gegenseitige Rücksichtnahme. Amtsleiter Florian Leßke: "Jeder sollte seine Grillkohle selbst entsorgen, ebenso den Müll." Im Klartext: Kohle und Müll müssen wieder mit nach Haus genommen werden. Abfallbehälter werden aber wohl doch aufgestellt. "Wir werden uns das eine Zeit lang anschauen und entscheiden dann, ob wir etwas ändern müssen", so Leßke.

Der Fertigstellungstermin ist offen, da alle Handwerker kostenfrei arbeiten. "Ich würde mich freuen, wenn es in den Sommerferien fertigt wird", sagte der Amtsleiter gestern.

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Erste Erdbewegungen für den Grillplatz im Eifgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.