| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Feuer im Freibad - Jäger setzt jetzt 1000 Euro Belohnung aus

Wermelskirchen: Feuer im Freibad - Jäger setzt jetzt 1000 Euro Belohnung aus
Frank Jäger vor dem im Juli niedergebrannten Kiosk im Freibad Dhünn. FOTO: Jürgen Moll
Wermelskirchen. Die Kriminalpolizei hat die Akte vorläufig geschlossen. "Es gibt momentan keine Ansätze, um Tatverdächtige zu ermitteln, die im früheren Kiosk im Freibad Dhünn den Brand verursacht haben", sagte gestern Polizeisprecher Richard Barz auf Anfrage. Dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, daran besteht kein Zweifel. "Es sollen sich wohl etliche Leute in der Vergangenheit dort aufgehalten haben. Aber die Spurenlage ist nicht ausreichend."

Nach dieser Aussage der Polizei reagierte jetzt Freibadbesitzer Frank Jäger. Schließlich hatte er in der Vergangenheit schon große Probleme mit Vandalismus im Freibad. Der niedergebrannte Kiosk ist nun der vorläufige Höhepunkt. Frank Jäger: "Ich setze jetzt eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung des Täters oder der Täter führen." Ende Juli stand die Holzhütte, die früher im Bad als Kiosk genutzt wurde, gegen 5.20 Uhr lichterloh in Flammen. Die Hütte brannte nieder. Jäger ist sehr verärgert. "Bereits vorher wurden durch Randalierer alle Türen und Fenster mutwillig zerstört." Er hofft, dass nun mit der Belohnung Hinweise kommen, wer für diese Brandstiftung verantwortlich ist. Vielleicht kann die Akte dann ja wieder geöffnet werden.

Kontakt Hinweise an die Polizei unter Tel. 02202 2050.

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Feuer im Freibad - Jäger setzt jetzt 1000 Euro Belohnung aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.