| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
"Freie Fahrt im Bergischen Land" jetzt im Freilichtmuseum Lindlar

Wermelskirchen. Noch bis 4. Dezember zeigt das Freilichtmuseum in Lindlar die Ausstellung "Freie Fahrt im Bergischen Land". In der Zehntscheune bietet die Ausstellung einen Einblick in die verkehrspolitischen Entwicklungen seit 1970 und ihre Auswirkungen für die Menschen im Bergischen Land, heißt es in der Ankündigung.

Dabei gibt es viele Exponate aus den 1970er Jahren zu sehen. Dazu gehört neben Objekten aus der Fahrschule und der Sicherheitstechnik auch ein echter VW-Käfer. Die Themenblöcke "Straßenbau", "Verkehrssicherheit und -erziehung" und "Umweltbewusstsein" bilden die Hauptabschnitte der Ausstellung.

Das Auto entwickelte sich in der Nachkriegszeit schnell vom Luxusgut, zu dem vorher nur die Oberschicht Zugang hatte, zu einem Massenprodukt. Gab es 1952 in der Bundesrepublik gerade einmal 1,5 Millionen Autos, waren es zehn Jahre später bereits acht Millionen. Das Auto wurde zum Symbol des wirtschaftlichen Aufschwungs und des gesellschaftlichen Wohlstands schlechthin. Die Massenmotorisierung führte aber vor allem in den deutschen Städten zu erheblichen Verkehrsproblemen wie Staus, Parkplatzmangel und steigenden Unfallzahlen.

Obwohl schon Ende der 1950er die Pkw-Dichte im Oberbergischen Kreis über dem Durchschnitt in NRW lag, fehlte es anfangs vor allem an Infrastruktur und Anbindung an eine Autobahn. Dadurch kam es zu Einschränkungen für die vermeintlich selbstbestimmte Automobilität, aber auch für die Unternehmen vor Ort. Begriffe wie "Verkehrsnotstand" und "davongelaufene Motorisierung" prägten die Debatte. Die Ölkrise 1973 markierte dann einen Wendepunkt in der Geschichte des Verkehrs. Sie machte den Verbrauchern erstmals bewusst, wie groß ihre Abhängigkeit von endlichen Ressourcen und wie wichtig ihnen das Auto geworden war. Doch trotz der angespannten Lage blieb die Begeisterung für das Auto ungebrochen. Neben der steigenden Anzahl an Pkw äußerte sie sich auch im Widerstand gegen neue gesetzliche Regelungen wie Senkung der Promillegrenze, die Einführung des zentralen Verkehrsstrafregisters in Flensburg, die Gurtpflicht und Tempolimits. Dieser Zwiespalt zwischen dem Traum von selbst bestimmter, grenzenloser Mobilität und den Nachteilen der Massenmotorisierung, zeichnet die Ausstellung nach.

Die Präsentation beschäftigt sich auch mit aktuellen Fragen wie alternative Fortbewegungsmitteln und Nachhaltigkeit, um dann mit einem Ausblick in die Zukunft abzuschließen.

Freilichtmuseum Lindlar Heiligenhoven, Öffnungszeiten: Di. bis So. 10 bis 18 Uhr, Tel. 02266 90100.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: "Freie Fahrt im Bergischen Land" jetzt im Freilichtmuseum Lindlar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.