| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Frühere Zusagen für einen Kita-Platz

Wermelskirchen: Frühere Zusagen für einen Kita-Platz
FOTO: Pixabay
Wermelskirchen. Eltern melden Bedarf online über "Little Bird" an. Es gibt erste Zu- und Absagen. Jugendamt ändert Öffnungszeiten. Von Solveig Pudelski

Die Technik macht's möglich - Eltern, die ihr Kind nächstes Jahr in einer Kita betreuen lassen möchten, erhalten früher Zusagen oder auch Absagen seitdem es "Little Bird" gibt. Das ist ein Anmeldeverfahren, das über ein Programm online läuft.

Derzeit sind bereits aus mehreren Kindertagesreinrichtungen einige Zu- und Absagen für die Betreuungsplätze zum nächsten Kindergartenjahr ab 1. August 2018 über das Programm versandt worden. "Noch nicht alle Einrichtungen haben ihre Aufnahmen abgeschlossen, so dass zum derzeitigen Zeitpunkt noch offene und ungedeckte Bedarfe bestehen", teilt die Stadt mit. "Es gibt erst im Januar verlässliche Zahlen. Erst dann können wir sagen, ob das Kita-Angebot ausreichend ist oder ob wir weiter ausbauen müssen", sagt Andreas Voß, Leiter des Amtes für Jugend, Bildung und Sport. Er verstehe, dass Eltern besorgt sind und sich fragen, ob sie den gewünschten Platz erhalten. Es gibt den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, "es wird aber nicht immer die Wunsch-Kita sein", räumt Voß ein.

Little Bird soll das komplizierte Anmeldesystem erleichtern. Vor der Einführung wurden die Zu- und Absagen im November versandt. Weil es mehrere Durchläufe gab, da Eltern ihre Kinder gleich bei drei, vier Kita angemeldet hatten und das Jugendamt die Listen per Hand abgleichen musste, gab es erst ab März oder April eine Übersicht über noch nicht untergebrachte Kinder, sodass die letzten erst spät vermittelt werden konnten.

Durch das Online-Programm ist es bereits ab August möglich, Aufnahmen für das kommende Jahr zu versenden, um den Eltern möglichst frühzeitig über eine Platzvergabe zu informieren. Die Eltern die bis Januar 2018 noch keine Zusage für eine Kinderbetreuung haben, werden von der Stadt Wermelskirchen benachrichtigt. Sie erhalten Informationen, in welcher Kita noch Plätze zu haben sind.

Um alle Bedarfe decken zu können, erstellte die Jugendhilfeplanerin der Stadt einen Kindertagesstättenbedarfsplan. Der Jugendhilfeausschuss und der Rat beschlossen diesen im Frühjahr. Demnach werden aktuell noch 61 weitere Plätze für 2018 ausgebaut. Diese entstehen in der Wald-Kita Braunsberg (18), in Tente (25) durch Erweiterung, in der Wald-Kita Dhünn und in der Kita Grunwald. Spätestens für 2019 sind weitere 16 Plätze beschlossen worden. Da auch Wermelskirchen die Kinderzahl-Prognosen nach oben korrigieren musste, könnte Bedarf an Kita-Plätzen weiter steigen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Frühere Zusagen für einen Kita-Platz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.