| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Großes Bach-Konzert in der Stadtkirche

Wermelskirchen: Großes Bach-Konzert in der Stadtkirche
Wermelskirchen. "Das Konzert am 13. Dezember ist unser Jahreshöhepunkt." Da sind sich Katrin Weber, Vorsitzende der Kantorei der Evangelischen Kirchengemeinde Wermelskirchen, und Kantor Andreas Pumpa einig. Von Walter Schubert

Während das Werk "Magnificat" von Johann Sebastian Bach (1685 - 1750) vielen Klassikfreunden bekannt sein dürfte, wird mit "Gloria" von Johann Christian Bach (1735 - 1782) etwas Neues präsentiert. "Ein Chorsänger hat mich auf diese Idee gebracht", sagt Kantor Pumpa, "das ist noch ein bisschen wie ein Geheimtipp."

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791) schätze die Kompositionen von Christian Bach und kopierte diese sogar in seinen Anfängen. "Deshalb klingt das auch mehr nach Mozart als nach Bach", erklärt Pumpa die Musik des jüngsten Sohnes von Johann Sebastian Bach. Die Proben haben bereits kurz nach Ostern begonnen, denn es ist "leicht zu hören, aber anspruchsvoll zu singen", erklärt der Kantor. Unter seiner Leitung spielt das "Consortium Musica Sacra Köln" mit 25 Musikern auf authentischen, alten Instrumenten oder auf Nachbauten. "Es ist eine wunderbare, konstruktive und engagierte Zusammenarbeit mit diesen Berufsmusikern", schwärmt Pumpa. Hinzu kommen die Solisten Eva Budde (Sopran), Veronika Madler (Sopran), Alexandra Thomas (Alt), Lothar Blum (Tenor) und Harald Martini (Bass) sowie der Chor der Kantorei der Ev. Kirchengemeinde Wermelskirchen mit 60 Sängern und Sängerinnen.

Die Zuhörer erwartet also ein kraftvolles Konzert, dass die Stadtkirche mit Musik erfüllt. "Der Vorverkauf hat bereits begonnen, und interessierte Musikfreunde sollten sich nicht zu viel Zeit lassen", rät die Vorsitzende der Kantorei. Das Konzert wird unterstützt durch die Bürgerstiftung der Sparkasse und den Förderkreis Kirchenmusik.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Großes Bach-Konzert in der Stadtkirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.