| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Gymnasiasten werden zu Modedesignern

Wermelskirchen. 37 Schüler schneidern, nähen, verflechten Fransen und platzieren begeistert Pailletten auf alten Oberteilen. Während der Projektwoche des Städtischen Gymnasiums, die noch bis heute unter dem Titel "Gestern - heute - morgen" stattfindet, werden sie selbst zu Modedesignern. Längst ausgemusterte Klamotten werden so wieder cool. Von M. Eickhorn

Gymnasiasten der Klassen sieben bis elf konnten im Vorfeld aus 33 Projekten und zwei Studienfahrten wählen. Morgen werden die Arbeitsergebnisse präsentiert. Der Designkursus stellte sich schnell als besonders beliebt heraus. "Die Schüler arbeiten wirklich akribisch", sagen auch die angehenden Lehrerinnen Annette und Pia Müller. Und niemand lege Arbeitspausen ein, um Blicke aufs Handy zu werfen - ein gutes Zeichen dafür, dass ihnen das Projekt Spaß mache. "Wir wollen der Wegwerfgesellschaft entgegenwirken", sagt Annette Müller über die Idee hinter dem Projekt. Sie und ihre Kollegin klären die Gymnasiasten über inhumane Arbeitsbedingungen in Entwicklungsländern auf. Merle Kapteina (14) will ihr aufgepepptes Shirt in Batikoptik später auch auf jeden Fall tragen. "Es ist ein cooles Gefühl, das anzuhaben, was man selbst gemacht hat", findet die Neuntklässlerin.

Für gewöhnlich sind Graffitisprayer vor Schulgebäuden nicht so gerne gesehen. Anders ist das in der Projektwoche. Eine Graffitigruppe gestaltete die Außenwand des Pädagogischen Zentrums neu, typische Graffiti-Buchstaben zu sprühen, war allerdings untersagt. Diese üben die Schüler später im Kleinformat auf Papier. Unter ihnen ist auch Maxima Szurek (12). Der Graffitikursus war ihre erste Wahl für die Aktionswoche, ihre Erwartungen wurden erfüllt. Aufgrund der Flüchtlingsaufgabe rücken alle, die sich für einen Sportkursus eingetragen haben, enger zusammen und teilen sich jetzt die Sporthalle am Gebäude der fünften und sechsten Klassen. Das Projekt "Elektronischer Spürhund" gefällt Technikinteressierten, "Schreibwerkstatt" und "Poetry Slam" sind für kreative Schreiber geeignet. "Und das Projekt 'Berufsorientierung' wird vor allem von Schülern der zehnten Klasse gut angenommen. Sie stehen vor der Entscheidung, was sie später beruflich machen wollen", berichten Annika Gross und Lena Selbach (beide 16), die eine Woche im Organisationsteam unter der Leitung von Lehrer Marcus Augustin verbringen und den Ablauf des Präsentationstages planen. Für den morgigen Samstag, 10 bis 13 Uhr, sind die Wermelskirchener eingeladen, sich die Arbeiten der Schüler im Hauptgebäude des Gymnasiums, Stockhauser Straße 13, anzusehen. Auch ein Bühnenprogramm mit Sport und Theater ist geplant.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Gymnasiasten werden zu Modedesignern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.