| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Illustratorin besucht den Leseclub

Wermelskirchen. Ein besonderes Projekt hatte sich der Leseclub der Städtischen Hauptschule unter Leitung von Marie-Louise Lichtenberg vorgenommen. Mit dem Buch "Ein Schaf fürs Leben" sollte die Lesefreude geweckt werden. Bilder und Texte wirken zusammen, so dass auch ein fächerübergreifender Unterricht möglich ist. Mit dabei: Schüler der internationalen Vorbereitungsklassen. Von Walter Schubert

Das Buch von Maritgen Matter (Text) und Anke Faust (Illustrationen) erschien 2003 und erhielt den Kinderbuchpreis NRW sowie den Deutschen Jugendliteraturpreis 2004 und weitere Preise in der Heimat der holländischen Autorin. "Ein Kinderbuch als Kunstwerk", sagte die Jury. Das Buch ist nach wie vor aktuell, und es gibt sogar spezielles Unterrichtsmaterial dazu. Anke Faust ist oft mit diesem Buch mit Lesungen unterwegs. "Es ist noch nie langweilig geworden, und die Lesungen und Diskussionen machen jedes Mal viel Spaß", sagte sie gestern.

Es wurde vorgelesen, erzählt und über die Entstehung von Text und Bildern berichtet. Fragen und Diskussionen waren erwünscht, und die Schüler machten regen Gebrauch davon. Die Geschichte handelt von einem Wolf, der in einer Winternacht ein Schaf trifft. Er überredet das Schaf zu einer gemeinsamen Schlittenfahrt, und es entwickelt sich eine lustige und wunderbare Tour mit einem überraschenden Ausgang.

Lichtenberg begrüßte zur Lesung gestern Morgen mehr als 100 Schüler der Hauptschule, der Sekundarschule und der internationalen Vorbereitungsklassen. Ein Publikum aus vielen unterschiedlichen Teilen dieser Welt. Lichtenberg freute sich darüber, dass die ersten Flüchtlingskinder bereits Mitglied im Leseclub geworden sind.

Am Nachmittag hatten 20 Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihr eigenes Bilderbuch zu gestalten. Im Jugendcafé "Juca" zeigte Anke Faust, mit welchen Techniken sie arbeitet. Sie hat Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Illustration studiert und arbeitet seit 1996 als Illustratorin für Kinder- und Jugendbücher sowie für Schulbuchverlage. "Für jedes Kind habe ich ein Buch als Arbeitsvorlage mitgebracht. Die eigene Collagen-Technik habe ich vereinfacht, so dass auch Ungeübte damit klar kommen. Und jeder darf sein Buch natürlich mitnehmen", sagte Faust.

Wieder ein rundes Projekt des Leseclubs - zuhören, diskutieren und vor allem selbst aktiv werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Illustratorin besucht den Leseclub


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.