| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Jeckes Dreigestirn mit "Pfefferminz-Prinz"

Wermelskirchen: Jeckes Dreigestirn mit "Pfefferminz-Prinz"
Das neue Dreigestirn für die Session 2017/2018 (v.l.): Peter Rehbold (Bauer), André Katzwinkel (Prinz), Heiko Winterhagen (Jungfrau). FOTO: moll
Wermelskirchen. André Katzwinkel (Prinz), Peter Rehbold (Bauer) und Heiko Winterhagen (Jungfrau) führen Narren durch die Session. Von Stephan Singer

"Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz" von Marius Müller-Westernhagen ist nicht unbedingt ein typisches Karnevalslied, aber in jedem Fall ein Partymusik-Klassiker. Diesen Song hat sich André Katzwinkel als "sein" Lied für die kommende Narrensession 2017/2018 ausgewählt und wird es bei den Auftritten singen. Als Prinz führt der Wirt der Gaststätte Junker in Dreibäumen in den nächsten Monaten das närrische Treiben in Wermelskirchen an. An seiner Seite stehen Peter Rehbold als Bauer und Heiko Winterhagen als Jungfrau - die offizielle Proklamation des Dreigestirns erfolgt am 18. November in der Mehrzweckhalle Dabringhausen.

Dort stellte der Festausschuss Dabringhausen gestern beim Herbstfest das Dreigestirn der Öffentlichkeit vor und bedankte sich mit dem Frühschoppen gleichzeitig bei den fleißigen Karnevalisten, die bei den Veranstaltungen zum Gelingen beitragen.

Als André Katzwinkel (51 Jahre) im vergangenen Jahr seinen 50. Geburtstag feierte, setzten ihm seine Gäste im wahrsten Sinne des Wortes die Narrenkappe auf. "Mir haben viele Karnevalisten gratuliert. Und zu vorgerückter Stunde hatte ich die Narrenkappe auf dem Kopf und tanzte durch die Reihen." Seine Ehefrau Angelika, die mit Katzwinkel die bekannte Gaststätte Junker betreibt, habe kurz und knapp zu ihm gesagt: "Mach' doch."

Danach ging ein halbes Jahr ins Land. Auf einer Silvester-Party fiel die Entscheidung für Bauer Peter Rehbold (67 Jahre, Rentner). "Ich habe zu André gesagt, wenn du Prinz bist, mache ich den Bauern", erinnert sich Rehbold, der wiederum den 49-jährigen Heiko Winterhagen, der in Dhünn einen Pkw-Reifen-Service betreibt, ins Boot holte. "Wir sind schon über Jahre gute Freunde, deshalb harmonieren wir auch gut", sagt Peter Rehbold. Er ist sich sicher, dass das neue Dreigestirn die Säle zum Kochen bringen wird. "Wir wollen den Menschen jede Menge Spaß bereiten", sagt er.

Froh sind die Regenten darüber, dass sie auf die Unterstützung der verschiedenen Karnevalsgruppen in Dabringhausen zählen können: "Dafür sind wir dankbar."

Als Mitglied der Altstadtgarde ist Peter Rehbold das erfahrenste Mitglied im Dreigestirn, hat er doch als Gardist schon viele Regenten bei Auftritten begleitet. Gemeinsam mit den "Jecken Wievern" wird die Altstadtgarde auch in der kommenden Session zum Gefolge des Prinzen gehören. Die "Jecken Wiever" haben unlängst Jungfrau Heiko seinen Schnurrbart abrasiert, denn eine Jungfrau hat schließlich keine Haare im Gesicht. "Heiko sieht dadurch jetzt zehn Jahre jünger aus", sagt Peter Rehbold und lacht.

Dramatische Sorgen vor der anstehenden Termindichte hat das Dreigestirn nicht. "Wir sind Stress gewohnt." Bauer Peter fügt hinzu: "Wir haben A gesagt, jetzt sagen wir auch B."

Auf die Tour von Veranstaltung zu Veranstaltung freut sich André Katzzwinkel: "Liebe Jungs kommen in den Himmel, böse überall hin." Und weiter: "Ab Januar 2018 geht die Post ab." Wie es beim Dabringhauser Dreigestirn seit Jahren Brauch ist, haben ebenso Bauer und Jungfrau ein Lied ausgesucht, dass sie bei den Auftritten singen werden: Heiko Winterhagen hat sich für "Ein Hoch auf die Liebe" (Micky Brühl Band) entschieden, Peter Rehbold für "Fastelovend sin mer widder do" (Bläck Fööss).

Übrigens: Winterhagen und Katzwinkel sind zwar begeisterte Narren, gehören jedoch keiner Gruppe an. "Wir sind freie Karnevalisten, sozusagen parteilos", sagt Heiko Winterhagen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Jeckes Dreigestirn mit "Pfefferminz-Prinz"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.