| 14.41 Uhr

Wermelskirchen
Weltrekordversuch bei Kirmes-Fassanstich

Weltrekord auf der Kirmes
Wermelskirchen. Erstmals wird die Eröffnung der Kirmes mit dem Fassanstich auf einer Bühne zelebriert. Bevor Rainer Bleek am nächsten Freitag Freibier an die Besucher verteilen wird, will Philip Traber seinen Rekord im Cocktail-Mixen knacken. Von Sebastian Radermacher

Neuer Bürgermeister, neue Kirmeseröffnung: In diesem Jahr wird der Fassanstich der großen Herbstkirmes erstmals auf einer mobilen Bühne erfolgen. In den vergangenen Jahren war das erste Fass immer im Bierstand der Familie Traber angeschlagen worden. "Dort war es aber sehr eng. Bürgermeister Rainer Bleek möchte den Fassanstich dieses Mal offener gestalten", teilt Ordnungsamtsleiter Arne Feldmann mit. Daher werde die Stadtverwaltung für die Kirmes-Eröffnung am kommenden Freitag, 26. August, 16 Uhr, eine mobile Bühne in dem Bereich Loches-Platz/Eiscafé Venezia/Balkan-Restaurant aufstellen.

Und auch wenn sein Bierstand nicht mehr Schauplatz des Fassanstiches ist, so wird Philip Traber trotzdem in diesem Jahr Teil der Eröffnung bleiben. Laut Feldmann wird der Gastronom versuchen, seinen eigenen Weltrekord im gleichzeitigen Mixen von "Flying Hirsch"-Cocktails (Jägermeister/Red Bull) zu knacken. Auf der Rheinkirmes in Düsseldorf hatte Traber vor wenigen Wochen insgesamt 17 Gläser aufeinandergestapelt und dann 17 Mixgetränke auf einmal zubereitet. Nach Trabers Rekordversuch zur Kirmeseröffnung werden der Bürgermeister und seine Stellvertreter Freibier in den beliebten Kirmes-Gläsern an die Besucher verteilen. Im Anschluss daran wird die Bühne wieder abgebaut, sagt Feldmann. "Sie würde sonst zu viel Platz wegnehmen."

Auf der Rheinkirmes in Düsseldorf stellte Philip Traber einen neuen Weltrekord auf: Er mixte 17 "Flying Hirsch"-Cocktails (Jägermeister/Red Bull) auf einmal. Diesen Rekord will er beim Fassanstich in Wermelskirchen knacken. FOTO: Traber

Loches-Platz und Schwanenplatz stehen ab Freitag, 19. August, 18 Uhr, nicht mehr als Parkplätze zur Verfügung. Die ersten Schausteller werden laut Feldmann am Freitagabend/Samstagmorgen erwartet. In der Telegrafenstraße wird an allen Kirmestagen in Höhe der Stadtsparkasse die Durchfahrt gesperrt. Autofahrer werden über die Straße "An der Feuerwache" abgeleitet. Dort können sie nach rechts Richtung Vorm Eickerberg oder nach links Richtung Eich fahren. Der Weg Richtung Eich wird zur Einbahnstraße, sie führt bis zum Loches-Platz und dann weiter in die Kölner Straße. Allerdings ist diese Zufahrt zu den Geschäften und Wohnhäusern an allen Tagen nur morgens bis 10 Uhr möglich, stellt der Ordnungsamtsleiter klar. Die obere Eich (vom Durchstich bis zur Kölner Straße) werde komplett gesperrt sein. Das Verkehrskonzept gelte von Donnerstagmorgen, 25. August, bis einschließlich Mittwoch, 31. August.

Ebenfalls neu in diesem Jahr: Die untere Eich (vom Durchstich bis zum Schwanenplatz) wird nicht nur am verkaufsoffenen Sonntag, sondern auch am Matinee-Montag komplett gesperrt. "Es gibt so viele Besucher, die an Matinee zwischen Schwanenplatz und Loches-Platz pendeln. Durch die Sperrung schaffen wir ein gemütliches Schlendern", sagt Feldmann.

Zur Matinee gilt in der Innenstadt wieder ein Glasverbot. An den verschiedenen Zugängen wird kontrolliert. FOTO: Hertgen Nico

Zur Matinee geht's ab 10 Uhr in der Innenstadt am "Bermuda-Dreieck" rund, kündigt der Ordnungsamtsleiter an. Die Polizei wird tagsüber mit Kräften aus Burscheid vor Ort sein, ab 17 Uhr werden sie unterstützt durch eine Hundertschaft aus Köln. Das Ordnungsamt zeigt mit neun Mitarbeitern verstärkt Präsenz, "wir sind dort, um für alle Besucher und Händler ansprechbar zu sein", sagt Feldmann. Teilweise seien die Mitarbeiter mit gelben Westen gekennzeichnet, einige seien aber auch in Zivil unterwegs. Auch die Polizei verfahre so. Denn vor allem die Themen Jugend- und Diebstahlschutz haben Priorität.

Zur Matinee wird rund um das "Bermuda-Dreieck" wieder eine Glasverbotszone eingerichtet. An verschiedenen Stellen wird es konsequente Einlasskontrollen geben, kündigt Paul Engelbracht vom Ordnungsamt an. Auch nachts werden die Kontrollen für mehr Sicherheit verstärkt. Wie Feldmann berichtet, wird in diesem Jahr erstmals eine professionelle Sicherheitsfirma nachts die Stände und Fahrgeschäfte bewachen. Zuletzt hatten die Mitglieder der Schäferhundvereine aus Wermelskirchen und Dabringhausen diese Aufgabe übernommen und waren nachts "auf Streife". Feldmann: "Die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma sind anders ausgebildet. Wir haben es bedauert, aber wir mussten irgendwann diesen Schritt gehen."

In der Vergangenheit hatte es immer wieder während der Kirmesnächte Zwischenfälle gegeben. Vandalismus, Randale oder vor vielen Jahren sogar Fälle von Brandstiftung, erzählt Engelbracht. Jetzt habe man die Aufgabe, nachts für Sicherheit zu sorgen, einer professionellen Firma übertragen. Wobei Engelbacht auch zugeben muss: "100 Prozent Sicherheit kann man nie garantieren."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kirmes Wermelskirchen 2016: Weltrekordversuch bei Fassanstich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.