| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
KSB verlang mehr Geld von Clubs

Wermelskirchen. Die Sportvereine im Rheinisch-Bergischen Kreis werden vom Kreissportbund stärker zur Kasse gebeten. Der Betrag, den jeder Verein jährlich für jedes Mitglied an den Dachverband abführt, erhöht sich ab 2017 um 16 Cent auf 36 Cent. Damit liegt der Kreis aber noch deutlich noch den 43 Cent, die im Schnitt in NRW abgeführt werden. Die letzte Beitragsanpassung fand 2006 statt.

Diese Erhöhung hat jetzt der Kreissportbund (KSB) auf seiner Mitgliederversammlung beschlossen. Der Vorstand um den Vorsitzenden Uli Heimann wurde wiedergewählt. Jürgen Weiher aus Wermelskirchen ist stellvertretender Vorsitzender.

Geehrt mit der Goldenen Nadel wurde Markus Reichwein, Vorsitzender des Skiclubs Wermelskirchen. Er arbeitet seit 1986 im Kreissportbund mit und ist dort aktuell Vorsitzender der Sportjugend.

Gewürdigt wurde in diesem Rahmen auch die Arbeit der Sportabzeichen-Stützpunkte. Hinter Odenthal nimmt der Stadtsportverband Wermelskirchen in der Rangfolge der am meisten abgelegten Prüfungen Platz zwei ein, vor Bergisch Gladbach. KSB-Vorsitzender Heimann würdigte auch die vorbildliche Arbeit in der Flüchtlingshilfe.

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: KSB verlang mehr Geld von Clubs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.