| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Lob an die Stadt: Herkulesstaude schnell beseitigt

Wermelskirchen. Ein Lob für die Stadtverwaltung gab es jetzt vom Dhünner Frank Steinhaus während der Mobilen Redaktion auf dem Markt. "Die Stadtverwaltung reagiert sehr schnell, wenn sie Informationen über Standorte der Herkulesstaude oder Riesen-Bärenklau bekommen", sagte er.

Die Herkulesstaude war 2008 die Giftpflanze des Jahres. Eine Berührung mit der Pflanze kann zu bösen Verbrennungen führen. Wer die Stauden entfernen will, muss Schutzkleidung anziehen.

Laut Steinhaus hat die Stadt nach Anrufen bereits Stauden in Wermelskirchen entfernt. Zuletzt erst an der Kreisstraße zwischen Dabringhausen und Hilgen. "Innerhalb von zwei Tagen waren die Pflanzen entfernt worden. Das war prima."

Laut Steinhaus sämen die Pflanzen gerade. Der Samen werde durch die Luft oder Autos verbreitet. Er habe schon den Landesbetrieb Straßen.NRW angerufen und auf die Gefahr aufmerksam gemacht, denn gerade an vielen Bundes- und Landstraßen verbreite sich diese gefährliche Pflanze. "Doch die kriegen das entweder nicht hin oder wollen sich des Themas nicht annehmen", sagte er. Hier nannte er vor allem die Kohlfurth, wo sich die Herkules-Staude explosionsartig breit mache.

(tei.-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Lob an die Stadt: Herkulesstaude schnell beseitigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.