| 11.57 Uhr
Wermelskirchen
Mäßig zufrieden
Wermelskirchen. Das zu warme Wetter hat das Vorweihnachtsgeschäft negativ beeinflusst. Schöne Gewinne gibt es für die Kunden trotzdem so wie in jedem Jahr. Von Gundhild Tillmanns

„Wir haben unser Ziel nicht erreicht“, bedauert Henning Conrads, der Sprecher des Einzelhandelsverbandes. In diesem Jahr seien nur 680 000 Zählscheine ausgegeben worden; 2005 waren es noch 710 000. „Damit sind wird aber wieder auf dem Stand von 2004 gewesen“, fügt Conrads hinzu. Im Wetter sieht er den Hauptgrund für das nicht ganz so zufriedenstellende Vorweihnachtsgeschäft in diesem Jahr: „Wir haben bisher keinen Winter gehabt.“

Außerdem hätten sich diesmal zwölf Firmen weniger als noch im Vorjahr an der Weihnachtswerbung beteiligt. So seien beispielsweise Spielwaren Harnischmacher, der Juwelier Niebch oder auch die Galerie der Mode nicht mehr dabei gewesen. Es sei außerdem wenig zuträglich gewesen, dass in manchen Geschäften die Zählscheine nach wie vor eher halbherzig ausgegeben würden: „Die könnten die Kunden ja gleich fragen: Sie wollen doch keine Zählscheine, oder?“, merkt Conrads sarkastisch an.

Etliche Geschäfte hätten auch Aktionen ins Vorweihnachtsgeschäft eingebaut, aber während der laufenden Aktionen keine Zählscheine mehr ausgegeben, bedauert der Sprecher des Einzelhandelsverbandes. Und ein generell abwartendes Verhalten wegen der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung habe sich auch negativ aufs Geschäft ausgewirkt.

2100 Geschenke

Dennoch könnten sich die Wermelskirchener jetzt auf 2100 Geschenke freuen, die ab heute, 10 Uhr, im Foyer des Rathauses ausgegeben werden. Gerhard Braun könne aus gesundheitlichen Gründen zwar nicht mehr die Gewinnausgabe betreuen, aber Rüdiger Scheidler, Rolf Siebel, Gerlinde Karow und Doris Wantschura teilten sich diesmal diese Aufgabe.

Die Händlergemeinschaft Dabringhausen und Dhünn sei in diesem Jahr „eigentlich zufrieden“ mit dem Weihnachstgeschäft, meint Sprecher Gerd Broichhaus. Denn es seien 10 000 Weihnachtslose weniger als im Vorjahr ausgegeben worden. Die Gesamtzahl liege bei 131 800 Losen, die in insgesamt 37 Geschäften in beiden Dörfern ausgegeben worden seien. 13 Geschäftsleute beteiligten sich in Dhünn und 24 in Dabringhausen diesmal an der Weihnachtsaktion. Die Beteiligung sei dieselbe wie im Vorjahr, auch seien keine neuen Geschäfte hinzu gekommen.

„Wir haben getan, was wir konnten und für die Hauptpreise in diesem Jahr sogar etwas mehr ausgegeben“, betont Gerd Broichhaus. Auch seien wieder die Weihnachtsbäume mit roten Schleifen in beiden Dörfern aufgestellt worden, aber für eine regelrechte Weihnachtsbeleuchtung fehle der Gemeinschaft das Geld.

Gerd Broichhaus ist sich sicher, dass die Dabringhausener und Dhünner Geschäftsleute, die inzwischen seit vier Jahren sehr erfolgreich kooperieren, auch im nächsten Jahr die traditionelle Weihnachtsaktion fortsetzen werden. Er müsse allerdings auch den bereits vielfach geäußerten Appell erneuern, die Lose dann in den Geschäften auch wirklich bereitwillig auszuteilen und nicht erst auf Verlangen abzugeben.

Zählscheinlisten auch unter www.rp-online.de/wermelskirchen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar