| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Mann mit gezogener Waffe zum Verkauf des Pkw gezwungen

Wermelskirchen. Unter Vorhalt einer Waffe hat ein Mann einen Autobesitzer in Burscheid aufgefordert, einen Kaufvertrag über sein Fahrzeug zu unterschreiben. Was war passiert? Weil er sich das Knie verletzte, als sein Umzug von Kürten nach Burscheid stattfinden sollte, hatte der 49-Jährige laut Polizei überall um Hilfe gebeten. Ihm wurde ein Mann empfohlen, der am Montag gegen 13.30 Uhr mit einer Frau bei ihm erschien. Nach zehn Minuten Arbeitszeit behauptete der Arbeiter, seine schwangere Frau müsse sofort ins Krankenhaus.

Dafür brauche er das Auto des 49-Jährigen. Dieser wollte den Ford Mondeo aber nicht einfach so in fremde Hände geben. Plötzlich bedrohte ihn der fremde Mann mit einer Waffe und zwang den Burscheider, einen Kaufvertrag zu unterschreiben sowie Schlüssel und Fahrzeugpapiere auszuhändigen. Im Anschluss verschwanden die Frau und der Mann, der in Duisburg wohnen soll. Der 49-Jährige erstattete erst gestern Anzeige bei der Polizei, die seitdem ermittelt.

(ser)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Mann mit gezogener Waffe zum Verkauf des Pkw gezwungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.