| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Mehrere Hinweise auf falsche Polizisten im Bergischen

Wermelskirchen. Ein angeblicher Polizist hat sich telefonisch bei mehreren Bürgern im rheinisch-bergischen Rösrath gemeldet und versucht, Kontodaten auszuhorchen. Das teilte gestern die Polizei mit. "Doch die Rösrather haben sich nicht ausfragen lassen", heißt es in einer Mitteilung der Pressestelle.

Am Dienstag gingen bei der Polizei mehrere telefonische Hinweise ein, dass ein Anrufer sich als Polizist ausgegeben habe. Der Mann hatte erzählt, dass die Kripo Köln einen Täter festgenommen hätte, bei dem man ein Notizbuch gefunden habe. Darin würde die Erreichbarkeit (der angerufenen Person) stehen. Dann fragte der Anrufer nach den Vermögensverhältnissen, Bankverbindungen und Sparbüchern.

Der Wortlaut war offensichtlich bei allen Telefonaten ähnlich, teilte eine Sprecherin der Polizei mit.

Alle Rösrather seien pfiffig genug gewesen das Gespräch rechtzeitig zu unterbrechen oder den Anrufer dazu zu bewegen, aufzulegen, berichtete die Polizei. Bereits im Juli gab es solche Anrufe im Rheinisch-Bergischen Kreis.

Aufgrund der nun aktuellen Fälle in Rösrath warnt die Polizei RheinBerg: Seien Sie misstrauisch, sobald Unbekannte am Telefon persönliche Daten von Ihnen erfragen, auch wenn sich der Anrufer als Polizeibeamter ausgibt. "Erfragen Sie in solchen Fällen den Namen und die Dienststelle des vermeintlichen Polizisten und rufen Sie dann nur die Ihnen bekannte Telefonnummer Ihrer örtlichen Polizei an", rät eine Sprecherin. Die Angerufenen sollten sich dort vergewissern, ob es den Anrufer auch tatsächlich bei der Polizei gibt.

"Die vom Anrufer benannte Rückrufnummer sollten Sie auf gar keinen Fall wählen. Auch nicht die vielleicht im Display zu erkennende Rufnummer zurückrufen", warnte die Polizei gestern.

Am Telefon würde die Polizei niemals nach Kontodaten oder Kreditkartennummern fragen, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

Kontakt Die Zentrale der Polizei des Rheinisch-Bergischen Kreises ist rund um die Uhr unter Tel. 02202 205-0 zu erreichen.

(tei.-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Mehrere Hinweise auf falsche Polizisten im Bergischen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.