| 00.00 Uhr

Kommentar
Neue Wache in der Sackgasse

Wermelskirchen. Brandschutz, das ist hinlänglich bekannt, ist ein hohes Gut. Und teuer. Schon einmal mussten dafür Grundsteuern erhöht werden. Seit zwei Jahren wird nun versucht, in Dabringhausen den Brandschutz auf dem Normalniveau sicherzustellen. Bis heute ist das nicht gelungen. Die einsatztaktische Top-Lage wird aus Kostengründen plötzlich von der Verwaltung abgelehnt. Jetzt soll eine Halle angemietet werden, die am Ende einer engen Sackgasse liegt. Wer kommt nur auf solche Ideen? Wenn fünf bis sechs Großfahrzeuge von dieser Halle ausrücken, bricht das Chaos auf der Straße "Auf der Huhfuhr" aus.

Ankommende Freiwillige blockieren die Alarmfahrzeuge. Dort parken Anwohner und Mitarbeiter, dort findet Anlieferverkehr statt. Das Problem mit dem Begegnungsverkehr ist ein K.o.-Kriterium. Da hilft es auch nicht, eine Zufahrt zur Wermelskirchener Straße mit rund sechs Prozent Gefälle zu bauen. Dabringhausen braucht eine Wache mit direkter Zufahrt zur L101 - nur das kann das Ziel sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kommentar: Neue Wache in der Sackgasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.