| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Noch sind Einwände möglich gegen neue Wasserschutzzone

Wermelskirchen. Die Interessengemeinschaft (IG) Sengbachtalsperre vertritt die Interessen der Anwohner in den Schutzgebieten der Sengbachtalsperre gegenüber dem Gesetzgeber.

Die neue Schutzzonenverordnung liegt zurzeit im Rathaus öffentlich aus. Betroffene Bürger können sich noch bis Anfang März informieren und auch vor Ort Einwände geltend machen, sagt Heinz Köhler, Vorsitzender der IG Sengbach. "Prüfen Sie, ob sich für Ihr Grundstück etwas geändert hat", rät er. Wenn die neue Wasserschutzgebietsverordnung Rechtskraft erlangt, soll sie 40 Jahre gültig sein.

(ser)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Noch sind Einwände möglich gegen neue Wasserschutzzone


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.