| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Nur 3716 gültige Stimmen bei Wahl zum Seniorenbeirat

Wermelskirchen. Auf 38,4 Prozent sackte die Wahlbeteiligung bei der diesjährigen Seniorenbeiratswahl ab - mit 300 ungültigen Stimmen lag die Zahl fast so hoch wie 2011 (317). 3017 gültige Stimmen ergaben gestern bei der Auszählung ein klares Ergebnis: Werner Allendorf (1036 Stimmen), Benno Klinke (1016), Klaus Flanhardt (413), Christa Kaluscha (336), Bernhard Lüsing (247), Jürgen Manderla (227), Doris Blicke (161), Wolfgang Ernhardt (120), Jürgen Schopphoff (89). Mit 71 Stimmen verfehlte Gerda Kremer den Einzug in den Beirat.

Sabine Salamon zeigte sich enttäuscht, dass wieder 300 Stimmen ungültig waren. "Viele sind mit dem Briefwahlverfahren nicht klargekommen, obwohl wir extra bunte Bilder in der Beschreibung eingesetzt hatten." Knapp vier Stunden wurde gestern öffentlich ausgezählt; acht Wahlvorstände mit je vier Personen waren im Einsatz.

Die konstituierende Sitzung ist am Dienstag, 26. Juli, 15 Uhr, in der Feuer- und Rettungswache vorm Eickerberg. In dieser Sitzung wird dann der neue Vorsitzende des Beirates aus dem Gremium gewählt.

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Nur 3716 gültige Stimmen bei Wahl zum Seniorenbeirat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.