| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Pferd und Mensch ins richtige Licht gerückt

Wermelskirchen. Waren es doch früher Könige und edle Landadelige, die sich mit ihren Pferden malen ließen, sind es heute junge Frauen, die sich mit ihren Pferden fotografieren lassen. Alexandra Evang (27), Fotografin aus Dabringhausen, hat sich auf Pferd-Mensch-Bilder spezialisiert. Sie ist die jüngste Künstlerin, die im Markt 57 an der Altenberger Straße ausstellt. Noch bis Februar sind die Bilder zu sehen.

Die gestrige Vernissage lockte vor allem viele Besucherinnen in den Markt 57, die meisten begeistern sich in ihrer Freizeit für den Pferdesport. Besonders bewunderten sie die großen Fotodrucke, die Frauen und Pferde am Strand, auf Wiesen und Feldern und unter sommerlich blühenden Bäumen zeigen. Sonnenuntergänge in der Abenddämmerung spielen bei vielen Fotografien eine große Rolle. Ihre Leidenschaft hat Evang, die inzwischen in Düsseldorf wohnt, bereits bis nach Spanien geführt. Auf ihren Fotos tummeln sich Pferde unter blühenden Mandelbäumen auf Mallorca, Apfelbäumen bei Buxtehude und Magnolien in Düsseldorf.

Besucherin Annika Schubert aus Kaarst bei Neuss plant, sich bald von der Fotografin mit einem Pferd ablichten zu lassen. "Ich finde, dass ihre Bilder nicht mit anderen Pferd-Mensch-Bildern vergleichbar sind", sagt die 16-Jährige. Ihre Begleiterin Franca Wahl (ebenfalls 16), ist von Evangs Fotografien ebenso beeindruckt. "Wenn man sie sieht, überlegt man schon, ob man das Reiten wieder anfangen soll", sagt Franca.

Seit September arbeitet Alexandra Evang als selbstständige Fotografin. Zuvor studierte sie Kommunikationsdesign und absolvierte unter anderem ein Praktikum bei Gabriele Boiselle, einer der laut Evang berühmtesten Pferde-Fotografinnen der Welt. Die 27-Jährige entdeckte ihre Liebe zu den großen Tieren schon früh und beschreibt die Beziehung zwischen den jungen Frauen, ihren Pferden und ihr als Fotografin bei Fototerminen als sehr freundschaftlich. "Ich muss den Menschen die Sicherheit vermitteln, dass wir immer ein gutes Motiv finden können, selbst wenn das Pferd nicht das macht, was wir geplant hatten", berichtet Evang. Damit sich die Tiere bei Fototerminen wohlfühlen, fotografiert sie sie möglichst in einer für die Pferde vertrauten Umgebung.

Dass Alexandra Evang im Markt 57 ausstellen darf, ist für sie und das "Miteinander in Dabringhausen"-Team, das die Räumlichkeiten an der Altenberger Straße für Ausstellungen zur Verfügung stellt, etwas Besonderes. "Es bewerben sich nämlich viele Menschen, die ihre Kunst hier zeigen wollen", berichtet Michaela Mück-Hemmerich, Geschäftsführerin des "Miteinander in Dabringhausen"-Teams.

(rbrt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Pferd und Mensch ins richtige Licht gerückt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.