| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
"Schandfleck" durch mangelnde Mülltrennung

Wermelskirchen. In Papiertonnen von Flüchtlingsunterkünften stapelt sich der Hausmüll. Nicht alle Mülltüten sind von Flüchtlingen. Von Udo Teifel

Überquellende Mülltonnen sieht man am Straßenrand immer mal wieder. Doch dass aus blauen Papiertonnen Plastiktüten mit Hausmüll hervorquellen, das ist äußerst selten. Im Bereich zwischen unterer Loches-Platz und Eich sieht man dies indes häufiger. Zurzeit auch wieder. Dort hat die Stadt Wohnungen für Flüchtlinge - und da scheint die Mülltrennung nicht zu funktionieren.

"Das ist eine Schweinerei", sagte unverblümt Sozialdezernent Jürgen Graef. So etwas gehe gar nicht. Zumal, das ergab die Recherche der Bergischen Morgenpost, eine 1,1 Kubikmeter große Mulde für Hausmüll hinter den Tonnen leer ist. "So einen Schandfleck können wir nicht dulden", erklärte Graef gestern und kontaktierte seine Mitarbeiter, um dort einzugreifen.

An anderen Standorte mit städtischen Hausmeistern gebe es dieses Problem nicht, sagte der Dezernent. Aber: "Je mehr Flüchtlinge über die Stadt verteilt werden, umso schwieriger wird das Problem." Beobachtet hat er schon, dass die soziale Kontrolle durch Mitbewohner funktioniere - da werde die Mietpartei schon angesprochen, wenn falsch getrennt werde. Das sei schon gut. Die Verwaltung stocke zwar Personal auf, um die Betreuung zu gewährleisten, aber letztlich fehle Personal für die 1:1-Betreuung.

Sachgebietsleiter Tanja Dehnen ergänzt: "Wir haben überall Flyer in allen Sprachen verteilt." Und auch der für die Eich eingeteilte Hausmeister habe die Flüchtlinge gebrieft. Wieso das hier so schiefgelaufen sei, wissen sie nicht.

Es gebe im Bereich der Eich aber noch ein anderes Problem. Die Tonnen stünden an einer öffentlichen Zufahrt. "Wir haben es dort auch mit Fremdmüll zu tun", sagte Dehnen. Und zwar nicht nur in den für jedermann erreichbaren Hausmülltonnen, sondern auch durch das Abladen von Fremdmüll am Loches-Platz.

Der Sozialdezernent Graef hat gestern noch veranlasst, dass der Müll aus den blauen Tonnen rausgenommen und in die Restmülltonne geworfen wird. Das soll zeitnah geschehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: "Schandfleck" durch mangelnde Mülltrennung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.