| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Seit 65 Jahren glücklich verheiratet

Wermelskirchen: Seit 65 Jahren glücklich verheiratet
Johanna und Martin Hohmann mit ihrem Hochzeitsbild, das vor 65 Jahren entstand. FOTO: Hertgen, Nico (hn-)
Wermelskirchen. Johanna und Martin Hohmann feierten gestern "Eiserne Hochzeit" - nach 65 Jahren Ehe haben "Gemeinsamkeiten nie aufgehört". Von Stephan Singer

Sichtlich gerührt, voller Stolz und Freude legt Martin Hohmann das Familienstammbuch und auch die Glückwunsch-Schreiben von Bundespräsident Joachim Gauck, NRW-Regierungspräsidentin Hannelore Kraft und Bürgermeister Eric Weik vor sich auf den Tisch. Hohmann und seine Gattin Johanna blickten gestern auf 65 Jahre Ehe zurück - sie feierten die "Eiserne Hochzeit" mit Kaffee und Kuchen im Kreis der Familie. "Wir sind nun 65 Jahre verheiratet, ab jetzt rostet es", lachten Johanna und Martin Hohmann im Gespräch mit der BM.

Das Ehepaar zeigt sich an seinem Ehrentag froh und beinahe philosophisch: "Rückblickend gibt es keinen glücklicheren Moment, als die gesamte Zeit." Und, so fügt Martin Hohmann hinzu: "Die Gemeinsamkeiten zwischen meiner Frau und mir haben nie aufgehört. Natürlich waren wir nicht immer einer Meinung, haben jedoch stets einen Konsens gefunden. Streit gab es zwischen uns nie. Auch nach außen hin sind wir eine Einheit."

Noch heute führen die 94-Jährige und der 90-Jährige ihren Haushalt in der Wermelskirchener Innenstadt wie eh und je - es wird gemeinsam gekocht, zusammen der Abwasch erledigt und eingekauft. Im hohen Alter sind andere Aktivitäten nicht mehr möglich: So waren Johanna und Martin in der Kirchengemeinde, der sie angehörten, stets aktiv: sie in der Katholischen Frauen-Gemeinschaft und im Pfarr-Besuchsdienst, er in der Katholischen Arbeiter-Bewegung, im Pfarrgemeinderat, beim Organisieren ökumenischer Gottesdienste in Seniorenheimen oder zuletzt auch in der Katholischen Bücherei in Wermelskirchen. "Das trägt und prägt uns", kommentiert Martin Hohmann. "Zu Fuß zur Kirche schaffen wir es nicht mehr, aber wir hören sonntags Dom-Radio", ergänzt Gattin Johanna. Ursprünglich stammt das "eiserne" Paar aus Solingen, heiratete 1950 in der zerbombten Nachkriegs-Klingenstadt im Not-Gebäude von St. Clemens, da die Kirche fast vollkommen zerstört war. "Die Anfangszeit war für uns und viele andere sehr hart. Wenn überhaupt, wurde mit Kohle-Schlamm geheizt", erinnert sich Johanna Hohmann, geborene Ostermann: "Wir hatten Glück, weil das Haus meiner Familie noch stand - da haben mein Mann und ich anfangs von meinen Eltern zwei Zimmer bekommen." Vor 21 Jahren zog das Ehepaar dann nach Wermelskirchen, um in der Nähe ihrer beiden Töchter Christa Rolland und Ursula Renzmann, die hier mit ihren Familien leben, zu sein. Enkelkinder sind Ricarda Renzmann sowie die drei Schwestern Deborah und Laura Rolland und Rebecca Weber. Letztere wohnt mit Ehemann Michael und Tochter Aurelia gegenüber auf der anderen Straßenseite von Johanna und Martin Hohmann. Und natürlich ist die kleine Aurelia (wird im Dezember zwei Jahre jung) der "Sonnenschein" des Jubel-Hochzeitspaares: "Unsere Ur-Enkelin macht uns riesige Freude."

Kennengelernt haben sich Johanna und Martin an ihren benachbarten Arbeitsstätten - sie als Verkäuferin im Lebensmittelhandel, er als kaufmännischer Angestellter bei einer Versicherung. Als 1949 gemeinsam Karneval gefeiert wurde, hat es "gefunkt".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Seit 65 Jahren glücklich verheiratet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.