| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Sparkassenstiftung hilft mit 130.000 Euro

Wermelskirchen: Sparkassenstiftung hilft mit 130.000 Euro
Ein Beispiel für die finanzielle Unterstützung: Die Seniorensportgruppe des DTV konnte durch die Hilfe der Bürgerstiftung der Sparkasse neue Bälle und sogenannte Balance Pads anschaffen. FOTO: DTV
Wermelskirchen. Geld für neue Instrumente, die Instandsetzung von Wanderwegen oder die Flüchtlingshilfe: Die Stadtsparkasse fördert die ganze Bandbreite des gesellschaftlichen Lebens. 70 Anträge gehen pro Jahr ein - es dürften durchaus mehr sein. Von Sebastian Radermacher

Ein Beispiel verdeutlicht das Thema besonders gut: Die Seniorensportgruppe des Dabringhauser Turnvereins freute sich riesig über neue Sportgeräte, die für das Projekt "Sport mit Älteren" angeschafft werden konnten. Mit Redondobällen und "Balance Pads" kann die Gruppe mit viel Spaß Koordination, Kraft und Ausdauer trainieren. Seit mehr als 30 Jahren treffen sich die Senioren einmal wöchentlich, um gemeinsam Sport zu treiben. Umso mehr freuten sie sich im März, als die neuen Sportgeräte zur Verfügung standen.

Ohne finanzielle Unterstützung hätte die DTV-Gruppe die Anschaffung nicht stemmen können. Der Verein stellte einen Antrag bei der Stadtsparkasse Wermelskirchen und bat um finanzielle Hilfe - mit Erfolg. Die Anschaffung konnte realisiert werden. Der DTV stellte einen von etwa 70 Anträgen in diesem Jahr an die Sparkasse mit der Bitte um Unterstützung. Durchschnittlich etwa 130.000 Euro an Förderzusagen gibt die Sparkasse jährlich, teilt Vorstandsvorsitzender Rainer Jahnke auf Anfrage unserer Redaktion mit. Er ermuntert die Vereine und Institutionen, dass durchaus mehr als im Schnitt 70 Förderanträge pro Jahr bei der Stadtsparkasse eingehen dürften. "Jeder Antrag wird sorgfältig bearbeitet und geprüft, gerne nehmen wir weitere Anträge entgegen", betont Jahnke.

Die finanziellen Zusagen kommen aus der Bürgerstiftung der Sparkasse und dem PS-Zweckertrag (PS-Sparen und Gewinnen). Und welche Projekte fördert die Stadtsparkasse? Jahnke fasst es in einem Satz zusammen: "Wir fördern die gesamte Bandbreite des gesellschaftlichen Lebens in Wermelskirchen." Unterstützt wurde zum Beispiel die Musikschule für die Anschaffung neuer Instrumente oder der Stadtsportverband als Unterstützung der Ausbildung von Übungsleitern. Auch der Judoclub Wermelskirchen erhielt eine Spende, um neue Judomatten fürs Training anschaffen zu können. Das DRK Wermelskirchen stellte einen Antrag zur finanziellen Unterstützung der Flüchtlingsarbeit.

Rainer Jahnke kann Vereine und Institutionen in Wermelskirchen nur ermuntern, Förderanträge zu stellen, um geplante Projekte auch in die Tat umsetzen zu können. Jeder Verein könne zu jeder Zeit einen Antrag an die Bürgerstiftung oder den PS-Zweckertrag stellen. "Wichtig ist jedoch, dass der Verein einen Freistellungsbescheid zwecks Gemeinnützigkeit einreichen und eine Spendenquittung ausstellen kann." Und die Spende muss Bürgern oder Vereinen in Wermelskirchen zugute kommen; nicht förderfähig sind laufende Kosten, etwa für Mitarbeiter und Gebäude, oder Zuschüsse zu Reisen. Eine Obergrenze für die Förderung gibt es nicht. Jahnke: "Grundsätzlich wird der vom Verein geleistete Eigenanteil mit berücksichtigt und in die Entscheidung einbezogen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Sparkassenstiftung hilft mit 130.000 Euro


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.