| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Spitzenköche verwöhnen Azubis im Spatzenhof

Wermelskirchen. Zur Information, zum Kennenlernen und natürlich zur Motivation dient der Azubitag der "Jeunes Restaurateurs". Diese Vereinigung der jungen Spitzenköche, zu der mehr als 60 Hotels und Restaurants in Deutschland zählen, kümmert sich um den Nachwuchs für die gehobene Gastronomie. Mit dem Gastronomischen Bildungszentrum Koblenz (GBZ) und der angeschlossenen Julius Wegeler Berufsschule geht die Ausbildung über den normalen Bereich hinaus. Von Walter Schubert

Lukas Schafstadtler (19, zweites Lehrjahr) aus Regensburg ist von der Qualität der Ausbildung in Koblenz überzeugt. Angeboten werden unter anderem Fachseminare über Weine, Gewürze, Bar- und Getränkekunde. Zudem gibt es Sprachtraining für Englisch und Französisch. Doch nicht für jeden Auszubildenden ist das finanzierbar oder gar zeitlich zu organisieren. "Ich kann doch nicht drei oder vier Wochen durch den Blockunterricht im Betrieb fehlen", sagt Jan Wald (19), der im Sternrestaurant Haus Stemberg in Velbert seine Ausbildung macht. Außerdem ist die Ausbildung in Koblenz mit 2700 Euro pro Ausbildungsjahr nicht gerade ein Sonderangebot. "Früher haben wir diese Kosten übernommen", sagt Philipp Wolter vom Landhaus Spatzenhof. "Doch wenn die Auszubildenden die Kosten selbst tragen, ist die Motivation höher - und die Ergebnisse werden besser."

Von den 32 Gästen beim Azubitag besuchen 20 die Eliteklasse. "Für die Spitzengastronomie reicht die normale Berufsschule nicht aus", ist Wolter sicher. "Erfahrungen auszutauschen und auch Netzwerke zu bilden ist das Ziel des Azubitages." Die jungen Köche wurden im Spatzenhof mit einem Sechs-Gang-Menü verwöhnt. Iris Bettinger (Hotel-Restaurant Reuter, Rheda-Wiedenbrück), Michael Kammermeier (Restaurant Ente im Nassauer Hof, Wiesbaden), Oliver Röder (Landlust Burg Flamersheim, Euskirchen) und Wolter zauberten eine kulinarische Begrüßung. "Parmesan-Pannacotta", "Pfirsich mit Wildrosenblüten und Wasserzimtsorbet" oder ein Gericht mit einem 48 Stunden lang geschmorten Iberico-Schwein.

Zudem stand ein Besuch der Zwilling-Werke in Solingen auf dem Programm - neben guten Zutaten sind für Köche ja auch gute Werkzeuge wichtig. Zwilling ist einer der Ausbildungspartner des GBZ.

Die Liebe und Begeisterung der Jung-Köche für ihren Beruf wird in Gesprächen deutlich. Manchmal ist die Berufswahl "familienbedingt". "Mein Vater ist Koch", sagt Jan Wald, und für Paul Reinhardt (20) aus Wuppertal war der Animationsfilm "Ratatouille" von 2007, bei dem sich alles ums Kochen dreht, der Auslöser. "Wenn schon Koch, dann richtig", sagen beide. "Eigene Ideen umsetzen und immer wieder Neues entwickeln - das macht Spaß."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Spitzenköche verwöhnen Azubis im Spatzenhof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.