| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Stadt beteiligt sich nicht weiter an Spatzenhof-Diskussion

Wermelskirchen. Die Erweiterung des Spatzenhofs in Süppelbach ist ausdrücklich auch Ziel der Stadtverwaltung - das stellt Bürgermeister Rainer Bleek jetzt klar. "Wir unterstützen das Vorhaben im Rahmen unserer Möglichkeiten konstruktiv und zielgerichtet und haben dies auch in der Vergangenheit getan. Voraussetzung ist, dass der Investor ein Konzept vorlegt, das bei der Bezirksregierung eine Chance auf Realisierung hat", sagt Bleek.

Er kündigt an, dass sich die Verwaltung an einer weiteren öffentlichen Diskussion über das Vorhaben (direkt neben dem Spatzenhof möchte der Eigentümer ein Wellness-Hotel errichten) im derzeitigen Stadium nicht beteiligen werde. Die öffentliche Diskussion sei für den angestrebten Erfolg des Vorhabens kontraproduktiv. Den Informationswünschen aus der Politik (das Bürgerforum hatte eine Stellungnahme gefordert) werde die Verwaltung nachkommen. Bleek: "Ein kurzer Sachstandsbericht war ohnehin für die nächste Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr am 12. September vorgesehen."

Die Darstellung von Claus Zippmann zu dessen Bauvorhaben in Neuenhöhe weist der Bürgermeister zurück. Zippmann hatte vor fünf Jahren einen Bungalowpark mit zehn bis zwölf kleinen Häusern vor allem für Senioren geplant - unter Einbeziehung des Reitplatzes und der Ställe. Dazu sagt Bleek: "Es gab von Beginn an keine Begeisterung in der Verwaltung über dieses Vorhaben. Gerade aus städtebaulicher Sicht ist eine Seniorenwohnanlage - eingepfercht zwischen Gewerbebereichen und B 51 - von uns von Beginn an sehr skeptisch beurteilt worden." Dies sei Herrn Zippmann auch mehrfach mitgeteilt worden. "Die ablehnende Entscheidung meines Vorgängers Eric Weik zu diesem Projekt halte ich für richtig. Über andere Nutzungen können wir mit Herrn Zippmann gerne sprechen", sagt Bleek.

(ser)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Stadt beteiligt sich nicht weiter an Spatzenhof-Diskussion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.