| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Stadt sucht Müllberg-Verursacher

Wermelskirchen: Stadt sucht Müllberg-Verursacher
Da hat einer seine Wohnung aufgeräumt und den Dreck an der Straße abgeladen. So sah es bis gestern Mittag auf der Kölner Straße aus. FOTO: Joachim Rüttgen
Wermelskirchen. Seit einer Woche liegt Sperrmüll an der Kölner Straße/Stadt entsorgte gestern. Von Udo Teifel

Anlieger sind entsetzt. Seit einer Woche stapelt sich ein wilder Müllberg an der oberen Kölner Straße: Couch, Tisch, Fernseher, Möbel, Herd. Da scheint jemand seine Wohnung ausgeräumt zu haben. Wer, ist noch unbekannt. Denn der Müllberg wurde illegal errichtet - eine Sperrmüllkarte wurde nicht beantragt. Gestern Vormittag, kurz vor 12 Uhr, kam dann die Firma Magney und entsorgte den Müll. Im Auftrag der Stadtverwaltung. Die war von Bürgern inzwischen auf diesen Missstand aufmerksam gemacht worden.

Sabrina Schmischke, verantwortlich im Sachgebiet Steuer der Stadtverwaltung für die Sperrmüllabfuhr, bestätigt auf Anfrage, dass dieser Sperrmüll nicht angemeldet gewesen sei. "Damit kennen wir leider auch nicht den Verursacher", so Sabrina Schmischke. Deshalb habe auch die Stadtverwaltung die Firma Magney beauftragt. "Das machen wir, wenn kein Verursacher feststellbar ist und uns die Bürger über wilde Müllplätze informieren." Die Kosten für die Entsorgung trägt jetzt die Allgemeinheit, denn bislang ist der Verursacher nicht bekannt. "Wir forschen natürlich nach und sind auf die Hilfe der Bürger angewiesen. Wir bitten deshalb um sachdienliche Hinweise (Tel. 02196 710224)." Die Stadt hat inzwischen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Was auf den möglichen Verursacher, falls er ermittelt wird, zukommt, ist noch nicht klar: "Das richtet sich danach, welche Gegenstände wild abgelagert wurden", so Schmischke. Sicher mehr als die Kosten für eine Sperrmüllkarte. Deren Preise: 15 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Stadt sucht Müllberg-Verursacher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.