| 00.00 Uhr

Blickpunkt Wirtschaft
Ein Schluck Sekt zur Filialeröffnung im Stadt-Karree

Wermelskirchen. Fröhliche Gesichter bei der Eröffnung der neuen Wermelskirchener Volksbank-Filiale: Die modern gestalteten, großzügigen Räume gefielen den Besuchern sichtlich. Vom Ende der Telegrafenstraße ist die Volksbank Remscheid-Solingen ins Stadt-Karree im Herzen der Innenstadt gezogen. Bürgermeister Rainer Bleek freute sich über das Bekenntnis der Bank zum traditionsreichen Standort Wermelskirchen: Filialmodernisierung statt Filialschließung wie bei anderen Banken, das sei heute nicht selbstverständlich, heißt es in einer Mitteilung der Volksbank.

In Wermelskirchen gab es schon vor dem Zweiten Weltkrieg eine Volksbank-Geschäftsstelle. Die Filiale hatte ihren Sitz lange an der Eich, bevor sie 1982 in die Telegrafenstraße 6 umzog.

"Wir bleiben hier, auch wenn wir größer werden", versprach Andreas Otto, der Vorstandsvorsitzende der Volksbank, mit Blick auf die geplante Fusion mit der Credit- und Volksband in Wuppertal. Nach diesem Zusammenschluss soll im Sommer aus beiden Banken die "Volksbank im Bergischen Land" werden.

Die zahlreichen Gäste nutzten die Eröffnungsfeier, um sich von Filialleiter André Stephan und seinem Team durch die Räume führen zu lassen. Die neue Filiale ist mit 320 Quadratmetern größer als die alte und bietet in fünf separaten Büros viel Platz für diskrete Beratung.

(BM)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Blickpunkt Wirtschaft: Ein Schluck Sekt zur Filialeröffnung im Stadt-Karree


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.