| 00.00 Uhr

Gut Gemacht
Fairtrade-Cocktails bringen 200 Euro für Flüchtlinge

Wermelskirchen. Vier Schüler des Gymnasiums sowie ihre Lehrer Anja Kramer und Christoph Damm trafen sich vor dem Weltladen und zeigten stolz den Scheck in Höhe von 200 Euro: Nico Gerhards, Florian Esser, Felix Schröder und Luis Leuchtenberg von der Projektwochengruppe "Fairer Handel" der 9. Klasse überreichten den Betrag an Cornelia Seng für die Initiative "Willkommen in Wermelskirchen". Sie dankte den Schülern erfreut und war angetan von deren Bereitschaft, ihre Einnahmen in die Sprachförderung der neuen Nachbarn zu investieren.

Erwirtschaftet haben die Schüler die Summe an ihrer Cocktailbar, wo aus fair gehandelten Säften und Bio-Obst frisch-fruchtige exotische Drinks gemixt wurden. Geöffnet war diese Bar erstmalig im Gymnasium am 24. Oktober, dem "Präsentations-Samstag", als die Schüler die Ergebnisse ihrer Projektwoche zum Fairen Handel vorgestellt haben. Ein weiteres Mal gab es die leckeren Getränke einen Tag später, als im Bürgerzentrum die Stadt Wermelskirchen als "Fairtrade-Stadt" ausgezeichnet wurde.

"Köstlich und sinnvoll" bestätigt Bürgermeister Rainer Bleek den Jugendlichen ihr Engagement: Eine Idee zu entwickeln und diese gewinnbringend umzusetzen, sei eine tolle Leistung. Besonders freue ihn, dass sich die Schüler ehrenamtlich eingesetzt haben und nebenbei lernten, soziale Kompetenzen auszubilden. Das sei ein gemeinschaftlicher Erfolg, von dem alle profitierten.

200 Cocktails gingen an Eltern, Schüler und Lehrer über die Theke. Zur Auszeichnungsfeier am Sonntag wurden noch einmal 250 Mixgetränke ausgegeben. So konnten aus 65 Litern Saft, mehreren Kilogramm fairen Obstes und dem Verkauf von fairen Schokoladen ein Gewinn von 200 Euro erwirtschaftet werden.

Schnell stand der Entschluss der Schüler fest, den Betrag der Initiative "Willkommen in Wermelskirchen" zukommen zu lassen.

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gut Gemacht: Fairtrade-Cocktails bringen 200 Euro für Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.