| 00.00 Uhr

Leben & Lernen
Gründerteam besucht FHDW in Bergisch Gladbach

Wermelskirchen. Heute steht für drei Gründer der Tag der Entscheidung an. Die Gymnasiasten Lisa Genn, Daniel Maluszczak und Lukas Jagusch sind heute beim Finale des Gründerpreises in Hamburg. Dort geht es für die Top-Ten-Platzierten um das endgültige Abschneiden. Bevor sich die Schüler aber auf den Weg in den Norden gemacht haben, ging es noch auf einen Abstecher nach Bergisch Gladbach. Dort besuchte das Gründerteam die Fachhochschule der Wirtschaft. Die Jung-Unternehmer der "HashQ GmbH" stellten ihr Projekt vor und lernten Umsetzungsmöglichkeiten kennen. "Ich freue mich, wenn junge Menschen eine so innovative Idee entwickeln. Dies möchten wir als FHDW natürlich gerne unterstützen und dabei auch eine Perspektive für ihren beruflichen Weg bei uns aufzeigen", sagte Dr.-Ing. Alexander Brändle, Leiter der FHDW.

Die Idee der Abiturienten: Ein intelligentes Heim 4.0, in dem durch Smartphone und vernetzte Geräte gesammelte Daten zu einer automatisierten Lebenserleichterung verarbeitet werden. Anhand von Abschlussarbeiten im Masterstudiengang lernten die drei Schüler praktische Anwendungen der Informatik kennen, wie zum Beispiel kleine Roboter oder einen smarten Spiegel. Diese basieren alle auf einem Mini-Computer, der sich als Steuereinheit für alle denkbaren Anwendungen nutzen lässt.

Unterstützt wurde das Gründerteam dank der "KURS-Lernpatenschaften" von der Stadtsparkasse Wermelskirchen und der Firma Ortlinghaus. Mit dieser Hilfe gelang es dem Städtischen Gymnasium Wermelskirchen zum dritten Mal ein Team unter den Top 10 im Deutschen Gründerpreis für Schüler zu platzieren. "Es ist schön zu sehen, wenn die Zusammenarbeit verschiedener Bildungspartner im Kreis so gut klappt", freute sich Christian Vorkauf von der Geschäftsstelle Bildungsnetzwerk des Rheinisch-Bergischen Kreises.

(kron)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leben & Lernen: Gründerteam besucht FHDW in Bergisch Gladbach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.