| 00.00 Uhr

Vereinsticker
Ski-Club-Starter auf dem Siegerpodest

Wermelskirchen. Für die Westdeutschen Schüler- und Jugendmeisterschaften am Wochenende musste Robin Ramspott vom Ski-Club Wermelskirchen zunächst eine weite Anreise nach Maria Alm im Salzburger Land/Österreich antreten. Dort standen ein Nacht-Slalom, ein Riesenslalom sowie ein Parallel-Slalom auf dem Programm. Im Nacht-Slalom gelang Robin auf Anhieb der Sprung aufs Podest mit einem dritten Platz hinter Cedric Schettel (Platz 2, SC Bestwig) und dem Sieger Jeremias Wilke (SC Bonn). Das gute Ergebnis konnte er auch am Folgetag im Riesenslalom bestätigen, wo er sich ebenfalls den Bronzeplatz erkämpfte. Leider riss die Erfolgssträhne beim abschließenden Parallelslalom am Sonntag: Nach verpatztem ersten Lauf schob Robin Ramspott sich zwar mit guter Laufzeit im zweiten Durchgang noch einige Plätze nach vorne, aber ein Medaillenplatz war bei dem Start im Salzburger Land nicht mehr drin.

Die Schüler der Jahrgänge 2003 bis 2000 waren zur selben Zeit am Westfalenhang in Altastenberg bei den Westdeutschen Schülermeisterschaften am Start. Im Riesenslalom schrappten Nils Pannack (Jahrgang 2000) und sein Bruder Finn 2002) mit je einem vierten Platz in ihren Wettkampfklassen nur knapp am erhofften Edelmetall vorbei. Timon Ramspott, Jahrgang 2001, nach dem ersten Lauf mit guter Laufzeit noch auf Medaillenkurs, konnte im zweiten Lauf nach einem Fahrfehler nur knapp einen Sturz vermeiden und fiel auf Rang fünf zurück.

Im Spezial-Slalom am nächsten Tag spielte Timon dann seine Stärke aus. Bereits nach dem ersten Durchgang lag er auf dem dritten Platz aller Teilnehmer. Im zweiten Durchgang behielt er die Nerven und schob sich sogar noch auf den zweiten Platz im Gesamtklassement vor - damit wurde er Westdeutscher Schülermeister in der Altersklasse U16. Nils Pannack, der in der gleichen Wettkampfklasse startete, freute sich mit zwei konstanten Läufen über die Bronzemedaille.

Finn Pannack fand im ersten Durchgang nicht in den Rhythmus und musste mit einer Sekunde Rückstand auf die Konkurrenten in den zweiten Lauf starten. Mit Wut im Bauch ging er couragiert ins Rennen und fuhr trotz tiefer Kuhlen im Parcours die zweitschnellste Zeit seiner Altersklasse. In der Addition beider Läufe reichte es dann leider nur für Platz vier, die "Blechmedaille".

(tei.-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vereinsticker: Ski-Club-Starter auf dem Siegerpodest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.