| 11.24 Uhr

Wermelskirchen
"Der harte Kern" - echte Bollerwagen-Legenden

Vatertag 2017: "Der harte Kern" - echte Bollerwagen-Legenden
"Der harte Kern" geht morgen auf Tour: Lutz Kopp (v.l.), Uwe Hennig, Jürgen Konrad und Roger Kopp beim Anschließen des Radios am Bollerwagen. FOTO: Singer
Wermelskirchen. Fast hätte die Gruppe ihre Vatertagswanderung nach 15 Jahren aufgegeben. Doch auch morgen ist sie wieder unterwegs. Von Stephan Singer

Beruflich haben sie es als Maurer, Berufskraftfahrer, Metallgießer und Garten-Landschaftsbauer eher mit schwerem Gerät zu tun - da sollte der Bollerwagen zur Vatertagstour eher ein leicht zu bedienendes Gefährt sein. Aber ganz so ist es nicht, denn Jürgen Konrad, Uwe Hennig sowie die Zwillingsbrüder Lutz und Roger Kopp wollten bereits im vergangenen Jahr ihre Vatertags-Herrenwanderung nicht mehr machen. Der Grund: "Es wurde uns einfach zu anstrengend."

Daraus wurde dann allerdings nichts, denn Freunde, Bekannte und andere Vatertagscliquen erinnerten die Vier an ihren verpflichtenden Namen "Der harte Kern". Gesagt, getan: Auch morgen, Donnerstag, wird die Gruppe wieder unterwegs sein.

"Viele haben uns angesprochen und gesagt, das wir das nicht einfach sein lassen können, schließlich gehörten wir zu den Urgesteinen der Vatertagsgruppen in Wermelskirchen. Obendrein sei unser betagter Bollerwagen legendär", erzählt Jürgen Konrad. Allerdings würden die Wanderungen heute nicht mehr so ausgiebig ausfallen wie in den Anfangszeiten, als die Gruppe sogar Dreibäumen, Dabringhausen und Buchholzen mit Bollerwagen zu Fuß ansteuerte. "Das schaffen wir heute nicht mehr - und darauf haben wir wegen der Anstrengung auch keine Lust mehr", sagt Roger Kopp. Abhilfe schafft die Balkantrasse, die die Gruppe morgen gemeinsam mit einer anderen Vatertagsgruppe aus Wermelskirchen "erobern" wird: Zu Fuß geht es vom Bahnhof in Lennep bis zur Wermelskirchener Innenstadt, wo in der Gaststätte "Centrale" die Auszeichnung des schönsten Bollerwagens die Endstation bildet.

Der Bollerwagen des "harten Kerns" ist seit 2002 im Einsatz. Auf ihm sind ein Sonnenschirm, Glashalter, ein Bierfass, eine Musikanlage und sogar ein Grill installiert. Für den Betrieb des Grills ist Lutz Kopp (48) zuständig, der sich lachend an eine Begebenheit erinnert: "Auf einer Tour haben wir den Grillrost verloren. Wir hatten Kohle und Grillgut dabei, konnten jedoch wegen des fehlenden Teils nichts machen. Da mussten wir unterwegs im Imbiss einkehren."

Die vier Wermelskirchener erinnern sich gut an die Clubgründung am 1. Juni 2002. Damals war die Gruppe noch zu sechst ("Die verwegenen Sechs"), später gehörten ihr fünf Männer an ("Die durstigen Fünf"). "Weil wir immer kleiner wurden, haben wir uns ,Der harte Kern' getauft", schmunzelt Jürgen Konrad (49), der schon als 15-Jähriger bei Vatertagstouren dabei war.

Um mit ihrem langgedienten Schätzchen beim Bollerwagen-Wettbewerb nicht allzu alt auszusehen, hat die Gruppe ihr Gefährt neu lackiert und dazu fleißig gebastelt. So wurde ein neues Radio installiert, das mit einer Autobatterie betrieben wird und über einen USB-Stick mit Musik versorgt wird.

Die vier Wermelskirchener verbindet auch über den Vatertag hinaus eine enge Freundschaft. Gemeinsame Urlaubsfahrten oder Kneipentouren stehen genauso auf dem Programm wie ausgiebige Motorradausflüge im Sommer. Ein Bollerwagen hingegen sei mal etwas anderes, man komme heraus und treffe viele Gleichgesinnte, sagt Uwe Hennig (48): "Der Vatertag ist etwas besonderes für alle Männer und ein Ehrentag für Väter. Das wollen wir gerne feiern!"

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vatertag 2017: "Der harte Kern" - echte Bollerwagen-Legenden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.