| 00.00 Uhr

Sgv Wermelskirchen
Wanderfreizeit im Elsass

Sgv Wermelskirchen: Wanderfreizeit im Elsass
Ein schöner Abschluss: Als sich die SGV-Mitglieder zum Abschied für ein Gruppenfoto aufstellten, ließ der Priester vor der Kapelle überraschend die Glocken läuten und winkte bei der Abfahrt mit der französischen und deutschen Fahne. FOTO: SGV
Wermelskirchen. Eine schöne Wanderfreizeit erlebte jetzt der SGV Wermelskirchen im südlichen Elsass. "Unser Wanderführer Lothar Werner hatte mal wieder eine tolle Tour ausgearbeitet, und so wurde unsere Gruppe in einem ehemaligen Zisterzienserkloster, das von einem pensionierten Priester geleitet wird, untergebracht", teilt der SGV mit.

Der erste Ausflug führte nach Mühlhausen, wo die Gruppe das Bugatti-Museum besuchte. Es folgten weitere Fahrten nach Belfort, wo die Wermelskirchener bei einer Führung die Zitadelle kennenlernten. Im Anschluss ging es auf den zweithöchsten Berg der Vogesen, den Ballon d'Alsace, wo die Gruppe eine kleine Wanderung auf den Gipfel in Angriff nahm. Ein Höhepunkt der Freizeit war die Fahrt in das sehenswerte Freilichtmuseum ECO, wo fast auf jedem Hausdach ein Storchennest mit Nachwuchs zu bewundern war. "Alle waren total begeistert, denn so viele Störche auf einem Haufen hatte bisher noch keiner von uns zu Gesicht bekommen", sagt Lothar Werner. Selbst auf der Rückfahrt konnten sie Störche auf Feldern und Wiesen beobachten.

Da auch das Wandern nicht zu kurz kommen sollte, hatte Werner eine Strecke entlang des Rhein-Rhone-Kanals von Hagenbach nach Illfuhrt ausgesucht. Bei sommerlichen Temperaturen machte sich die Gruppe auf den Weg - nach zwölf Kilometern erreichten alle ausgelaugt das Ziel. Entspannter ging es bei der Fahrt nach Colmar zu, wo die Teilnehmer den Isenheimer Altar besichtigten. Nach zwölf erlebnisreichen Tagen mit vielen tollen Eindrücken kehrte die SGV-Gruppe nach Wermelskirchen zurück.

(BM)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sgv Wermelskirchen: Wanderfreizeit im Elsass


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.